Erste Projekt in Marienhagen und Volkmarsen, 2. Sparkassen-Cup

Spielekonsolensport als Sparte? E-Sports hält Einzug in heimische Vereine

+
Neue „Fußball-E-Sport-Abteilung“ des TV Marienhagen: Yannick Meyer (links), der die Sparte des Vereins leiten wird, und der zweite Vorsitzende Johannes Kubat. 

Korbach – Es ist mehr als nur ein elektronisches Spiel: Sportarten an der Konsole zu betreiben entwickelt sich stetig weiter und längst ist es nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung, sondern für Einige schon ein Beruf.

Eine Umfrage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat ergeben, dass sich über 60 Prozent der Jugendlichen e-Sports-Angebote im Verein wünschen und dort in der Gruppe spielen wollen.

Uwe Steuber, Vorsitzender des Sportkreises, ist dem Thema gegenüber offen: „Wir müssen mit den Jugendlichen sprechen und diese im besten Fall an die Vereine binden. Dort können sie mit anderen Spielern trainieren und sitzen nicht nur allein im eigenen Zimmer.“ Es sei schade, dass es im Landkreis bisher noch keinen Sportverein mit einer E-Sports-Abteilung gebe. Selbst in der Region Nordhessen sei es bisher nur den KSV Baunatal.

Ein Verein ergriff jetzt jedoch die Initiative. Der TV Marienhagen hat vor wenigen Wochen beschlossen, Spielerinnen und Spielern im Vereinsheim die Möglichkeit zu geben, E-Sports zu betreiben. 

Die Anfrage für die neue Abteilung kam von Yannick Meyer: „Im Zuge des ersten E-Sports-Cups Anfang des Jahres habe ich diese Idee entwickelt. Wir sind dort in Zweierteams angetreten, konnten jedoch schlecht dafür trainieren. Im Vereinsheim des TV Marienhagen haben wir nun die Möglichkeit, uns gezielt auf das Turnier im Januar vorzubetreiten und auch darüber hinaus zusammen zu trainieren.“ 

"Eine Chance für den Verein"

Die Vereinsführung des TVM blickte der Idee zuerst skeptisch entgegen, hat sich dann jedoch mit dem Thema intensiv beschäftigt und eine Lösung überlegt. Der zweite Vorsitzende Johannes Kubat berichtet: „Für uns war von Anfang an klar, dass wir mit gewaltverherrlichenden Konsolen-Spielen nichts zu tun haben wollen.“ Sport-Spiele, wie zum Beispiel der Fußball-Klassiker „FIFA“ seien für den Verein aber im Rahmen und würden eine Chance bieten, junge Leute für den Verein zu gewinnen. 

Aus diesem Grund erarbeitete der TV Marienhagen ein Konzept. „Wir wollen verhindern, dass unkontrolliert viel gezockt wird. Aus diesem Grund soll das E-Sports-Training nicht nur aus dem Spielen an der Konsole bestehen, sondern auch Trainingseinheiten für die Spieler auf dem Sportplatz und in der Halle des Vereins beinhalten“, betont Kubat. „Diese Einheiten sind variabel und haben das Ziel, die Gruppendynamik und die Fitness zu stärken.“

2 gegen 2 an der Konsole: Das ist eine Spielvariante beim beliebten Spiel "Fifa". Hier im Bild eine Szene von der Hamburger E-Soccer-Meisterschaft. 

Das Projekt „Fußball-E-Sports-Abteilung“ startet am 6. Dezember. Jeden Freitag soll von 18 bis 20 Uhr ein Training in der Sporthalle des Vereins stattfinden.

Auf dem Weg zur eigenen e-Sports-Abteilung ist auch der VfR Volkmarsen. Zusammen mit Benjamin Klüh, einem der beiden Sieger des ersten „Sparkassen-E-Sports-Cup“, plant der Verein ein eigenes Turnier für das kommende Jahr.

Die Idee kam von Joachim Rest, der beim VfR im Jugendbereich aktiv ist. „Auch für mich ist der Bereich E-Sports etwas Neues. Ich denke jedoch, dass wir uns als Verein diesem Bereich zuwenden sollten, um mit den Jugendlichen gemeinsam etwas aufzubauen.“

Aus diesem Grund habe er die Idee entwickelt ein vereinsinternes Turnier anzubieten. Am 7. und 8. März 2020 soll das „Fifa“-Turnier im Vereinsheim stattfinden. „Wir sind gespannt, wie viele Jugendliche das Angebot annehmen. Danach wollen wir entscheiden, ob eine eigene Abteilung für uns in Frage kommt“, so Rest.

2. Auflage des Sparkassen-E-Sports-Cup

Für viele „FIFA“-Spieler war es im Frühjahr diesen Jahres ein Highlight: Erstmals veranstaltete die Sparkasse Waldeck-Frankenberg einen E-Sports-Cup. „Gamer“ aus dem ganzen Landkreis spielten auf dem virtuellen Fußballplatz um attraktive Preise. 

Am 11. Januar 2020 soll nun der zweite E-Sports-Cup stattfinden, dieses Mal im Korbacher Bürgerhaus. „Das Turnier im März wurde sehr gut angenommen und hat uns gezeigt, dass Interesse besteht“, berichtet Björn Zarges, der das Projekt bei der Sparkasse betreut.

Um 10.30 Uhr geht es am 11. Januar los. Die Teams spielen „FIFA 20“ im Zwei-gegen-zwei-Modus in der Gruppenphase gegeneinander. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die K.o.-Runde und haben die Chance sich bis ins Finale vorzukämpfen. Dort geht es dann um ein Preisgeld von 800 Euro. 

Für den Cup können sich interessierte Spieler ab sofort auf der Homepage der Sparkasse Waldeck-Frankenberg anmelden. Dort gibt es auch weitere Infos zum Turnier. (sk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare