Fußball, offene Stadtmeisterschaft

Frankenau überraschend in der Endrunde

+

- Frankenau (schä). Zwei B-Ligisten und ein Kreisoberligist – da liegt der Sieger auf der Hand. Denkste: Nicht die SG Bunstruth/Haina hat für die Schlagzeilen beim Auftakt zur offenen Frankenauer Stadtmeisterschaft gesorgt, sondern die Lokalmatadoren. Ausgerechnet der in die B-Liga durchgereichte TSV Frankenau setzte sich in der Dreierrunde am Donnerstagabend durch.

Ausgerechnet am ersten Spieltag der fünften Auflage des als offenes Turnier ausgespielten Stadtpokals war der Sommer verschwunden überm Feriendorf. Dennoch war der Turnierauftakt ganz gut besucht. Und die Zuschauer mussten ihr Kommen nicht bereuen: Der vermeintliche Außenseiter setzte sich gegen Löhlbach durch, trotzte Bunstruth/Haina ein 0:0 ab und zog dank eines mehr geschossenen Tores in die Endrunde am Sonntag ein – ein Erfolg, der dem jungen TSV-Team, das sich langsam wieder aufrappeln will, Ansporn gibt.

Frankenau – Löhlbach 3:0. Ein verdientes, wenn auch um ein Tor zu hoch ausgefallenes Erfolgserlebnis für den in die B-Liga abgestiegenen Gastgeber. Auch Schirmherr und Bürgermeister Björn Brede musste sich erklären lassen, warum das 3:0 nicht unbedingt zu erwarten war gegen den Aufstiegsaspirant Löhlbach. Doch die Frankenauer ließen hinten recht wenig zu und schossen im richtigen Moment die Tore. Zunächst war Rückkehrer Caspar (22.) erfolgreich, dann nach Foul an Caspar Eric Völker per Elfmeter (35.). Völker setzte auch den Schlusspunkt (43.).

Frankenau – Bunstruth/Haina 0:0. Und noch eine Überraschung bot das Gastgeberteam am gestrigen Abend. Kreisoberligist Bunstruth/Haina kam über eine „Nullnummer“, die vom einheimischen Anhang wie ein Sieg beklatscht wurde, nicht hinaus. Denn Frankenau absolvierte viel Laufarbeit, stand massiv in der Deckung. Die SG besaß zwar deutlich häufiger den Ball und übte sich in Geduld, schaffte es in der 45-minütigen Spielzeit aber nicht, glarklare Einschussmöglichkeiten herauszuspielen. Ein Freistoß des TSV kurz vor Schluss hätte beinahe noch den Sieg bedeutet, landete aber in den Armen des Torwarts.

Bunstruth/Haina – Löhlbach 2:0. Nach den vorangegangenen Partien war klar: Bunstruth/Haina musste mit vier Toren Diffenrenz gewinnen, um in die Endrunde einzuziehen. Das war zunächst alles andere als einfach für die Elf von Trainer Beil, der mit dem Engagement seiner Jungs sicher nicht ganz zufrieden war. Löhlbach spielte zu Beginn gut mit und hatte durch Kruppatz zwei gute Gelegenheiten. Je länger die Partie dauerte, umso mehr ging der Favorit in die Offensive. Doch auch fünf Minuten vor Abpfiff stand es noch 0:0.In der turbulenten Schlussphase hätte es dann fast doch noch gereicht für die Spielgemeinschaft, die durch Yüksel (40.) und Pfingsts Kopfball (42.) mit 2:0 in Führung ging und weiter nachsetzte. Doch hochklassige Chancen wurden vergeben: Dreimal parierte Löhlbachs Keeper Happel bärenstark im Eins-gegen-Eins, zudem schoss Yüksel einen Elfmeter an die Lattenoberkante. Ein Tor fehlte schließlich zum Entscheidungs-Elfmeterschießen.

Heute sind die beiden anderen städtischen Klubs im Einsatz. Am 2. Spieltag eröffnen Altenlotheim und Ellershausen um 18.15 Uhr das Spielgeschehen, außerdem ist die SG Wesetal dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare