Reitturnier in Gemünden

Friedrichs letzter Sprung misslingt

Gemünden - Gutes Wetter, viele Zuschauer, spannende Prüfungen: Die ersten beiden Tage des Reitturniers in Gemünden verliefen sehr erfolgreich. Morgen wird es mit den wertigsten Wettkämpfen auf dem Spring- und dem Dressurplatz fortgesetzt.

Zum Abschluss des zweiten Turniertages wurde es gestern Nachmittag noch einmal richtig spannend: 42 Reiter-Pferd-Paare gingen in der Springprüfung der Klasse M* an den Start, 17 erreichten das Stechen und letztlich bewältigten Bettina Henning vom RFV Haunetal und Clinton den Parcours fehlerfrei und mit der zweitschnellsten Zeit von 31,38 Sekunden - das reichte zum Sieg in der zweiten Abteilung und insgesamt.

Noch deutlich schneller war Richard Friedrich vom RFV Sachsenhausen auf Cyrmet unterwegs. Ausgerechnet beim allerletzten Sprung fiel jedoch eine Stange, die Zeit von 27,63 Sekunden war damit nur noch zweitrangig. Zuvor hatte Jörg Schäfer vom LRV Hessisch Lichtenau auf Cara Mia vor rund 150 Zuschauern am Gemündener Springplatz als zweiter Starter 34,06 Sekunden vorgelegt. Bis zu Henning, die als Viertletzte in den Parcours ging, lag er damit auf Siegkurs; letztlich wurde er Gesamtzweiter und Abteilungssieger. Kordula Christea (RFV Burgwald) blieb auf Eleonora und auf Lady Viktoria fehlerfrei, war jedoch langsamer unterwegs - machte die Plätze vier und fünf.

Auf dem Dressurplatz setzte sich zugleich Christina Munk vom RV Hainholzhof auf Harry Potter mit insgesamt 677 Punkten in der M*-Dressur gegen die Konkurrenz durch. Daniel Balzer (RFV Rosenthal-Willershausen) hielt mit Waitangi die heimischen Farben hoch: Platz zwei mit 657 Punkten.

Begonnen hatte das Turnier des RFV Gemünden am Samstag. Unter anderem stand am ersten Tag die Springprüfung der Klasse L mit Stechen auf dem Programm, die Carina Pöttner vom RFV St. Kilian Korbach auf Camira für sich entschied. Im L-Springen ohne Stechen ritt Marcel Schleiter vom RFV Rosenthal-Willershausen als bester heimischer Vertreter auf Asti auf Rang drei. Platz zwei belegte das Paar zudem im A**-Springen. Im gestrigen zweiten L-Springen ohne Stechen gewann Pöttner auf Monte Carlo die zweite Abteilung. In der ersten Gruppe wurde Daniel Erd (RV Bad Wildungen) auf Cimble N Zweiter.

In der L*-Dressur Kandare feierte Maren Schwickardi-Jerrentrup (RFV Ohmtal) gestern auf Royal Rashida K den Sieg. Alexandra Richter (LRFV Arolsen) erreichte mit Romario den vierten Platz. Bereits am Samstag hatte Charlotte Kähn (RFV Oberkaufungen) auf Dream of Beauty die L*-Dressur Trense gewonnen. Rang drei ging an Jutta Freudenfeld-Waid (RV Bad Wildungen) auf Dream JK.

Morgen wird das Turnier fortgesetzt, inklusive der wertigsten Prüfungen. Wer von Beginn an dabei sein möchte, muss früh aufstehen: Die Springpferdeprüfung der Klasse A** startet bereits um 7 Uhr. Höhepunkte sind das S*-Springen mit Stechen, das um 17 Uhr beginnen soll, und das „St. Georg Special“. Diese Dressur-Sonderprüfung der Klasse S* soll um 13 Uhr beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare