Korbacher Team bei Senioren-DM stark

Fünf Titel für Leichtathletin Tatjana Schilling

Auf Abstand: Tatjana Schilling (TSV Korbach) beherrschte bei ihren Siegen teilweise die Konkurrenz eindeutig, so auch hier über 200 Meter.
+
Auf Abstand: Tatjana Schilling (TSV Korbach) beherrschte bei ihren Siegen teilweise die Konkurrenz eindeutig, so auch hier über 200 Meter.

Die Lelbacherin Tatjana Schilling war eine der herausragenden Athletinnen bei der Deutschen Senioren-Meisterschaft in Baunatal.

Baunatal – „Mit fünf goldenen, einer silbernen und einer Bronzemedaille haben wir alles herausgeholt, was ging.“ Dieses Fazit steht unter der Mail des TSV Korbach mit Informationen zur deutschen Meisterschaft der Leichtathletik-Seniorinnen und Senioren.

Die Titelkämpfe am vorigen Wochenende waren nicht nur für die heimischen Athleten der erste große Wettkampf seit der Mehrkampf-DM 2020. Und im Baunataler Parkstadion war es fast schon ein Heimspiel für die längere Reisen gewohnten TSV-Frauen.

Nur drei waren diesmal am Start – Eva Maria Zürker hatte das Pech, dass coronabedingt nicht alle Disziplinen ausgeschrieben sind – und es traf ausgerechnet ihre: Diskus und die Staffeln. Zudem waren manche Teilnehmerfelder kleiner, weil es deutlich weniger Qualifikationswettkämpfe gab.

Die drei anderen TSV-Frauen lieferten sehr ordentliche Ergebnisse ab, obwohl das Leistungsniveau noch nicht ganz oberste Schublade ist, da im Winter keine Hallen zum Trainieren zur Verfügung standen.

„Es war ein großes Wiedersehen vieler Bekannter. Und alle von uns haben eine Medaille ergattert“, fasst Tatjana Schilling das Wochenende zusammen. Die Lelbacherin eine der herausragenden Athletinnen. Bei sechs Starts verbuchte sie fünf Siege. Lediglich im Hochsprung ließ sie es ruhiger angehen – die 1,31 Meter dienten der Qualifikation für die „Deutschen“ im nächsten Jahr.

Bekanntermaßen muss man angesichts des Zeitplans haushalten mit den Kräften, wenn man wie Schilling mehrfach startet. Ganz einfach war das nicht, sie entschied sich, vor den 200 nicht auch noch die 400 Meter zu laufen. „Und im Weitsprung und im Kugelstoßen wollte ich eigentlich keine sechs Durchgänge machen, weil wenig Zeit bis zum nächsten Wettbewerb war“, blickt Schilling zurück.

Gibt’s auch nicht oft: Zwei Korbacher Seniorinnen auf dem DM-Podest. Tatjana Schilling (Mitte) gewann über 80 Meter Hürden vor Marion Tenbusch (links). Dritte wurde die aus Korbach stammende Annett Kramer (SV Nienhagen, rechts).

Doch im Kugelstoßen lag eben Carmen Hildebrandt (Ohrdrufer SV) mit 12,53 Metern vor ihr. Für Rang zwei hätten die anderen fünf Versuche gereicht, beim sechsten landete die Kugel bei 12,55 Meter. Punktlandung „und das nötige Glück“ zu Gold. Im Weitsprung gingen auch erst die beiden letzten Versuche über die Fünf-Meter-Marke. 5,07 Meter brachten den Sieg vor Kerstin Gericke (Schöningen, 4,92 m)

Pech hatte hier Diana Richter, ebenfalls vom TSV Korbach. Die Rennertehäuserin steigerte sich zwar stetig und kam auf 4,55 Meter, wurde aber im letzten Versuch noch von einer Konkurrentin um fünf Zentimeter vom Bronzeplatz verdrängt. Marion Tenbusch wurde mit 4,39 Metern Siebte. Dafür hatte die Korbacherin über 80 Meter Hürden ihre Podesterlebnis: In 14,23 Sekunden wurde sie im Fünfer-Starterfeld nur von einer besiegt: Tatjana Schilling lief in 13,12 Sekunden der Konkurrenz davon. „Zwei Korbacherinnen auf dem Podest, das war klasse“, freute sich Schilling nicht nur für sich selbst.

Sieben Medaillen für den TSV

Schilling hatte auch als deutsche Meisterin über 100 und 200 Meter die Nase deutlich vor dem Rest des Feldes. Auf der längeren Sprintdistanz war die Zweitplatzierte fast 1,3 Sekunden hinter der TSV-Athletin, die 27,52 Sekunden lief. Über 100 Meter galt es, im Vorlauf einem Platzregen und im Endlauf starkem Gegenwind zu trotzen. Schilling steckte das gut weg, war in 13,72 Vorlaufschnellste und hatte im Endlauf in 13,52 gut sieben Zehntel Vorsprung auf die Zweitplatzierte.

Ein Happy End hatte der Tag schließlich auch für Diana Richter. Nachdem sich die Athletin des TSV Korbach über 100 Meter (14,42 Sekunden) erneut mit dem „Blechplatz“ zufrieden geben musste, holte sie sich im Speerwurf nach anfänglichen Problemen noch ihre Medaille ab: 30,43 Metern und Platz drei im letzten Versuch. (schä)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare