Neues Event des Turngau findet Anklang

Sprünge, Tänze und Überschläge bei der Weihnachts-Turnshow

+
Die vier Turngruppen aus den unterschiedlichen Altersklassen des TSV Korbach gefielen mit Salti und anderen Einlagen.

Unterhaltsame Einblicke in das Turnen mit all seinen Facetten hat die Weihnachtsshow des Turngau Waldeck geboten.

Flic Flacs und Salti, Tänze und Küren, kopfüber und übereinander, mit Baton und Holzpferd; und das alles garniert mit viel Applaus und Anerkennung: Rund 150 Mitwirkende erlebten am Sonntag in Korbach vor sehr gut gefüllten Rängen eine gelungene Premiere.

Der Turngau-Vorstand hatte relativ spontan die Idee von einem bunten Shownachmittag entwickelt, an dem die heimischen Vereine sich einmal außerhalb des Wettkampfstresses präsentieren und Werbung für ihr Angebot machen können. Taten sie denn auch.

Adventsstimmung in der Kreissporthalle

Vier Vereine waren dabei, der TSV Korbach war mit vier Abteilungen vertreten. Akrobatisch und künstlerisch kam das gut einstündige Programm daher, und die zwölf Gruppen boten auch altersmäßig einen Querschnitt von Grundschule bis Abitur.

Auf die Schulter gestellt: die Cheerleader des TSV Korbach.

Gleich zu Beginn verbreitete der TV Marienhagen Adventsstimmung in der Kreissporthalle. Der Turnnachwuchs geriet dabei nicht aus dem Rhythmus, obwohl den Mädchen und Jungen die Bommeln der Nikolausmütze um die Ohren wedelten.

Groß sind die Gruppen des TSV Korbach. Das zeigte sich bei den Auftritten der TSV-Turner. Von den Anfängern bis zu den Ältesten zeigten alle beim Bodenturnen Ausschnitte aus Wettkampfübungen und ihres persönlichen Könnens. Ganz nach dem Motto: Jeder so viele Flic Flacs wie er kann. 

Turnen ist keine angestaubte Sportart

Die Salti der Älteren sorgten freilich für den einen oder anderen Extra-Applaus. Der Verein sei „stolz auf so viele wettkampforientierte Sportler“, sagte Jana Klabunde, eine der Trainerinnen. Am Sonntag hatte die Jugend-Fachwartin des Turngaus aber einen anderen „Job“, führte als Moderatorin launig durch das Programm.

Und das zeigte, das Turnen alles andere als eine angestaubte Sportart ist. Denn auch andere Sportarten kommen aus dem Turnerischen oder sind ohne turnerisches Können nicht denkbar. Beispiele boten sich genug. 

Turn- statt Reithalle: Die Voltigiererinnen des TuSpo Mengeringhausen zeigte eine Kür auf dem Holzpferd – inklusive spektakulärem Abgang.

Die Voltigiergruppe des TuSpo Mengeringhausen vollführte eine sehr ansehnliche Kür auf dem Holzpferd. Die zwei Wackler verursachten ein angstvolles Raunen im Publikum. Doch das klatschte auch kräftig. Applaus während der Übungen – ungewohnt, aber anspornend für die „Voltis.“ „On stage“, die Jazztanzgruppe des TSV Korbach, bot eine äußerst flotte „Zirkusnummer“ samt schmucken Kostümen zu „The Greatest Showman“. 

Turngau kann positives Fazit ziehen

Die Korbacher Twirlerinnen wussten als Team genauso zu gefallen wie im Solo – Magdalena Fabisch zeigte Ausschnitte aus ihrer Kür.

Bestens in Form zeigten sich bei ihrem Tanz die flotten Beine der Teenie-Garde des TSV Eintracht Waldeck – schließlich rückt die Karnevalssaison näher.

Football hat nicht direkt Saison im Moment. Die Beine der Cheerleader waren allerdings alles andere als eingerostet. Die größte Gruppe des Abends zeigte, was sie in den zwei Jahren seit ihrer Gründung schon alles einstudiert hat. Vor allem die Luftakrobatik begeisterte. Auch diese allenfalls auf den ersten Blick „fremden“ Sportarten machten das Motto des Abends deutlich: „Das alles macht Turnen aus“.

So konnte das teil neue Turngau-Vorstands-Team ein positives Fazit ziehen, denn auch das Drumherum stimmte – vom Verkauf bis hin zu kleinen „Helferlein“, deren Schatten man hier und da zwischen zwei Auftritten durch die Halle huschen sah; etwa, wenn es darum ging, Matten ein- und auszurollen.

Lesen Sie auch: Turngau-Vorsitzende Dörte Fabry im Interview

Weihnachtsshow des Turngau Waldeck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare