Jahreshauptversammlung der Korbacher Fußballer

Generationswechsel im TSV-Vorstand

- Korbach (ahi). Neue Geschäftsordnung, neue Geschäftsführer und ein neu zusammengestellter Vorstand: Die Fußballabteilung des TSV Korbach stellt sich neu auf.

Zwar ist Rolf Osterhold auch nach 20 Jahren an der Spitze seiner Abteilung keineswegs amtsmüde, doch Heinrich Jabs, der ebenso lange und länger als jeder andere vor ihm Geschäftsführer gewesen war, übergab am Donnerstagabend sein Amt an Jörg Wagner und Bernd Merhof. Beide waren im Vorjahr noch auf dem Platz oder an der Seitenlinie aktiv. Das gleiche gilt für Tim Stephan, der mit Gerhard Seidler einen weiteren lang gedienten und verdienten Vorstand ablöst. Rolf Osterhold und Bernd Nickel wurden bei den Neuwahlen in ihren Ämtern bestätigt. Als neuer Schiedsrichterobmann soll Marc Ohnesorge Pannen wie in der Vorsaison verhindern, als zwei TSV-Schiedsrichter nicht auf ihre Pflichtspiele kamen – mit schmerzhaften finanziellen und sportlichen Folgen. Der Verbandsliga-Mannschaft geht ein Zähler flöten, zum Ende seiner Amtszeit als Geschäftsführer musste Jabs zudem eine außerplanmäßige (Straf-)Ausgabe verbuchen. Abteilungsleiter Osterhold begann seinen Rückblick mit einem unschätzbaren Verlust, dem überraschenden Tod von Trainer Erhard Kiel. Und einem Lob auf den starken Teamgeist, den Mannschaft und Führung danach bewiesen hatten. Die Schilderung der sportlichen Erfolge überließ Osterhold den Obleuten oder ihren Vertretern. Aynur Yilmaz begann dabei nicht nur gemäß dem Motto Ladys first – immerhin hatten die Frauen 2009 als einziges TSV-Team das Double geholt: den Waldecker Pokal und die Gruppenliga-Meisterschaft. Toni Martins, der etliche Spielerinnen schon in der Jugend trainiert hat, löst im Trainerteam Rainer Braun ab, der aus beruflichen Gründen auf den Posten des Teammanagers gewechselt ist. Für die Frauen um Nina Ratzkowski ist bei drei Spielen Rückstand derzeit Platz drei in Reichweite. Platz drei war auch das höchste der Gefühle für die Verbandsliga-Männer in der laufenden Saison, denn dem Rekordsieg gegen Borussia Fulda (11:0) folgte eine Serie von enttäuschenden Spielen.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare