Willinger Panoramalauf

Göbel gibt Gas - Dritter beim Marathon

- Willingen (WH). Sommerliche Temperaturen, starke Leistungen und ein neuer Teilnehmerrekord: Der 5. Willinger Panoramalauf war ein großer Erfolg. 1314 Ausdauersportler gingen an den Start. Damit ist der Panoramalauf nach dem Kassel-Marathon Nordhessens zweitgrößte Laufveranstaltung. Kein Wunder, er zählt zu den schönsten Landschaftsläufen Deutschlands, und Veranstalter 1. BSC Willingen hat sehr anspruchsvolle Strecken ausgesucht.

Ganz besondere Anforderungen an genau 147 Läufer stellte der Marathon – nicht nur wegen der hohen Temperaturen, sondern auch wegen der 862 Höhenmeter, die zu bewältigen waren. Alle schafften es trotzdem bis ins Ziel. Bis Kilometer 30 lag noch eine Gruppe an der Spitze des Feldes, dann übernahm Frank Löschner (TV Büschergrund), ein Läufer der deutschen Senioren-Spitzenklasse, allein die Führung. Obwohl Löschner erstmals in Willingen startete und ihm die Strecke völlig unbekannt war, steigerte er sein Tempo weiter und ließ die Uhren schließlich bei 2:48:55 Stunden stoppen. Eine angesichts der Bedingungen bemerkenswerte Zeit: Löschner lief nur neuneinhalb Minuten langsamer als in Mainz bei den deutschen Marathonmeisterschaften mit seinem dritten Rang in der M 50. M40-Sieger Matthias Nahmen (Bad Driburg) lief nur 56 Sekunden später (2:49:51) als Zweiter ins Ziel. Mit großem Jubel wurde der Rangdritte empfangen: Lokalmatador Florian Göbel (M 35) bewältigte die 42,195 km in der ausgezeichneten Zeit von 2:50:31 Stunden. Auf einer flachen Strecke und in einem schnellen Rennen sollten für den Skilangläufer Zeiten unter 2:40 Stunden möglich sein. Als vierter Läufer blieb Florian Heckmann (Team Erdinger) unter der Drei-Stunden-Grenze. Hart umkämpft war auch die Entscheidung der Frauen. Nach 3:47:24 Stunden war Jela Esselmann (Versmold) als Erste im Ziel, dicht gefolgt von der Niederzwehrenerin Veronika Turba (3:48:39). Fünf Läuferinnern erreichten das Ziel am Besucherzentrum in weniger als vier Stunden. 393 Aktive nahmen den Halbmarathon unter die Füße – das größte Teilnehmerfeld des Tages. Auf der Strecke durch das herrliche Strycktal waren 321 Höhenmeter zu bewältigen. Nina Stöcker ließ sich davon nicht beeindrucken. Die 18 Jahre alte Münsteranerin zählt zu den größten Langstreckentalenten des Deutschen Leichtathletik-Verbands, sie führte als B-Jugendliche im vergangenen Jahr die DLV-Bestenliste über 3000 m (9:44,94 Min.) und 10 km Straße (36:09) an. In Willingen wollte sie am Sonntag lediglich einen flotten Ausdauerlauf absolvieren, befand sich aber vom Start weg in der Führungsgruppe der Männer und behauptete die Position fast bis zum Ziel. Nach überragenden 1:24:29 Minuten gewann Nina die Wertung der Frauen vor der ebenfalls sehr stark laufenden 14 Jahre älteren Silvia Krull (LG Lage Detmold/1:25:29) mit genau einer Minute Vorsprung.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare