Tischtennis-Bezirksoberliga: Wetterburg gewinnt Abstiegsderby gegen Wildungen

Gutmann besiegt Zimmermann

+
Ein Mann sieht weiß: André Gutmann vom TSV Wetterburg/Massenhausen holte im Derby den Punkt zur Wende.

Korbach - Der TSV Wetterburg/Massenhausen ist aus dem Gröbsten heraus. Mit dem 9:7-Erfolg gegen den VfL Bad Wildungen hat der Aufsteiger einen vielleicht entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt in der Bezirksoberliga der Herren getan.

Die Mannschaft hat es in ihren letzten beiden Begegnungen noch mit Absteiger VfL Adorf und dem TTC Burghasungen II, einem direkten Konkurrenten, zu tun. Sie liegt schon vier Punkte vor den Badestädtern, die aus eigener Kraft den Abstieg nicht mehr abwenden können - auch nicht, wenn sie ihre restlichen drei Begegnungen gewinnen. Adorf hatte beim 2:9 gegen Marbach erwartungsgemäß keine Chance.

Wetterburg/M. - Bad Wildungen 9:7. Nach genau drei Stunden war der Wetterburger Sieg perfekt. Alle Beteiligten gingen durch Wechselbäder der Gefühle, zumal im Laufe der Begegnung überraschende Einzelergebnisse zustande kamen. Die Gäste legten einen furiosen Start hin. Zimmermann/Nagel, Stöcker/Waldemar Hoyer, Zimmermann und Alexander Hoyer schafften bei einem Gegenpunkt von André Gutmann/Friedrichs mit 4:1 die Führung.

Tobias Rettberg und sein Bruder Christoph schafften zwar den Anschluss für die Gastgeber, doch als W. Hoyer, der sich überraschend gegen Friedrichs durchsetzte, und Junghans den alten Abstand wiederherstellten, schienen die Bad Wildunger auf dem besten Wege zur erfolgreichen Revanche für die Hinspiel-Niederlage.

Der Sieg von A. Gutmann gegen Zimmermann, der ihn im Hinspiel noch in drei Sätzen bezwungen hatte, leitete die Wende ein: Hendrik Gutmann setzte sich gegen A. Hoyer durch, und die Rettberg-Zwillinge besorgten im zweiten Paarkreuz erstmals die Führung der Gastgeber (7:6). Junghans rang dann Friedrichs in fünf Sätzen nieder, doch Frese behielt gegen W. Hoyer die Oberhand. Die Schlussdoppel mussten entscheiden, und die finale Partie war eine klare Sache: A. Gutmann/Friedrichs setzten sich gegen Zimmermann/Nagel in drei Sätzen durch.

Ergebnisse: A. Gutmann/Friedrichs - A. Hoyer/Junghans 11:9, 11:9, 12:10; Rettberg/Rettberg - Zimmermann/Nagel 9:11, 8:11, 11:7, 9:11; H. Gutmann/Frese - Stöcker/W.Hoyer 7:11, 11:6, 11:2, 8:11, 9:11; A. Gutmann - A. Hoyer 8:11, 4:11, 10:12; H. Gutmann - Zimmermann 8:11, 11:7, 11:13, 7:11; T. Rettberg - Stöcker 10:12, 12:10, 11:9, 11:7; Ch. Rettberg - Nagel 11:7, 11:9, 11:13, 11:8; Friedrichs - W. Hoyer 4:11, 11:13, 9:11; Frese - Junghans 8:11, 4:11, 10:12; A. Gutmann - Zimmermann 11:8, 11:9, 11:7; H. Gutmann - A. Hoyer 11:6, 7:11, 13:11, 11:6; T. Rettberg - Nagel 11:8, 11:9, 11:8; Ch. Rettberg - Stöcker 11:7, 11:8, 11:8; Friedrichs - Junghans 11:9, 7:11, 11:9, 8:11, 7:11; Frese - W. Hoyer 11:9, 12:10, 10:12, 11:9; A. Gutmann/Friedrichs - Zimmermann/Nagel 12:10, 11:5, 13:11.

Adorf - Marbach 2:9. Die Gastgeber mussten auf Benn verzichten, für den Klöser einsprang. Entscheidend war das nicht. Zu Beginn punktete das Doppel Meyerhöfer/Hartmann, doch nach sechs Marbacher Siegen in Folge stand die Richtung schnell fest. Nowitzki schaffte noch eine Resultatsverbesserung, danach gelang den Adorfern - auch unter den Augen von Ederberglands „Spion“ Manni Heß - nur noch der Gewinn eines einzigen Satzes.(pcz)

Ergebnisse: Meyerhöfer/Hartmann - Mösbauer/Damm 10:12, 9:11, 11:4, 11:6, 12:10; Zauner/Sorger - Probst/Kattenborn 10:12, 8:11, 12:10, 10:12; Nowitzki/Klöser - Mlynarz/Müller 8:11, 5:11, 11:8, 8:11; Meyerhöfer - Kattenborn 2:11, 3:11, 7:11; Hartmann - Probst 8:11, 11:9, 6:11, 11:13; Zauner - Damm 9:11, 11:7, 11:8, 7:11, 3:11; Sorger - Mösbauer 6:11, 11:3, 9:11, 7:11; Nowitzki - Müller 11:9, 11:8, 11:5; Klöser - Mlynarz 1:11, 5:11, 5:11; Meyerhöfer - Probst 4:11, 11:13, 6:11; Hartmann - Kattenborn 8:11, 11:6, 4:11, 9:11.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare