Handball-Bezirksoberliga: Korbach 19:33 gegen Bettenhausen – Bad Wildungen 22:34 in Zwehren

Klatschen für Korbach und Bad Wildungen

+
Durchgesetzt: Der Korbacher Raphael Harbecke (Mitte) hat die Lücke zwischen Jannik Schlosser (links, verdeckt) und Hendrik Koch (Bettenhausen) gefunden. 

Korbach. In der Handball-Bezirksoberliga gab es für die zwei heimischen Mannschaften klare Niederlagen. Während der stark ersatzgeschwächte TSV Korbach gegen Spitzenreiter VfB Viktoria Bettenhausen mit 19:33 unter die Räder kam, verlor die HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim bei der HSG Zwehren/Kassel mit 22:34 und bleibt damit Tabellenletzter.

Korbach – Bettenhausen 19:33 (9:16).„Man nimmt das Ergebnis so wie es. Wir gehen hier mit erhobenen Kopf heraus. Andere Mannschaften haben in besserer Besetzung deutlichere Klatschen gekriegt“, sagt Korbachs Trainer Harald Meißner nach der Niederlage gegen den Tabellenführer. „Ich hätte gern gesehen, dass wir mit einer anderen Truppe hätten auflaufen können, um zu sehen, was möglich ist“, so der Trainer.

Von Beginn an sahen die Zuschauer in der Korbacher Kreissporthalle ein schnelles Spiel. Bis zum 7:10 (21.) war Korbach noch dran. Aber Bettenhausens Kader wies eine ganz andere Körperlichkeit auf als der der Gastgeber.  Zur Halbzeit lagen diese mit 9:16 zurück, bevor Bettenhausen seinen Vorsprung immer weiter ausbaute.

Die letzten zehn Minuten stand, bis auf Abdo Altaweel, die letztjährige zweite Mannschaft beim TSV auf dem Feld. „Das haben die Jungs trotzdem gut gemacht“, sagte Meißner. 

Zwehren/Kassel – Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim 34:22 (18:9).Bis Mitte der ersten Halbzeit beim Stand von 4:7 (15.) konnte Bad Wildungen noch halbwegs mithalten. Der Ball lief bis dahin ganz okay, sodass sich die Gäste gute Torchancen raus arbeiten konnten. Aber bei der Chancenverwertung haperte es gewaltig, während die Zwehrener immer mehr aufdrehten und die Begegnung bereits beim 18:9 zur Halbzeit entschieden hatten.

In der zweiten Hälfte legten die Gastgeber mit Bad Wildungens Hilfe einen Blitzstart hin und zogen mit einem 6:1-Lauf in nicht einmal fünf Minuten 24:10 (35.) davon. Im weiteren Verlauf bekamen alle Zwehrener Akteure Einsatzzeiten, während Bad Wildungens Trainer Böcher nur mit seinen Außenspielern zufrieden war. (kaw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare