Erster Punktverlust des TSV in eigener Halle: Gegen Reinhardswald ein glückliches 27:27 

Korbachs Handballer sind den Heimnimbus los

+
Fällt er länger aus? Sebastian Wrzosek (links, hier gegen Tim Räbiger von der HSG Zwehren) verletzte sich in der Partie gegen Reinhardswald am Knöchel.

Korbach. Die bislang weiße Weste des TSV Korbach in eigener Halle hat den ersten Fleck bekommen – und erneut war es die HSG Reinhardswald, die dem heimischen Handball-Bezirksoberligisten wie im Hinspiel (35:35) mit diesmal 27:27 einen Punkt abtrotzte.

Korbach – Reinhardswald 27:27 (14:13). Das Remis ging völlig in Ordnung, denn die Gastgeber zeigten eine ganz schwache Leistung und konnten froh sein, nicht verloren zu haben. Dazu verletzte sich mit Sebastian Wrzosek, der vor der Partie seine Zusage für die kommende Saison gegeben hatte, ein zentraler Spieler im Rückraum am rechten Knöchel. „Das kommt dann auch noch dazu“, fürchtet TSV-Trainer Harald Meißner einen längerfristigen Ausfall seines Leistungsträgers.

Sein Team, das auf Torhüter Ivan Blagus und Nico Emde (beide krank) verzichten musste, fand nie richtig in die Partie. In der Abwehr fehlte den Gastgebern meist die nötige Aggressivität. Reinhardswald, das nur mit sieben Feldspielern angereist war, setzte auf lange Angriffe und fand immer wieder im letzten Moment Lücken in der teils lethargischen auftretenden Korbacher Deckung.

Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Gastgeber von 8:7 (16.) auf vier Tore ab (12:8, 20.). Doch eine Fülle technischer Fehler, viele unvorbereitete Abschlüsse und gleichermaßen überflüssige wie hektische Einzelaktionen bewirkten, dass Reinhardswald beim 13:12 (25.) die Partie drehte. Diese Situationwiederholte sich im Spielverlauf mehrfach. „Immer wenn wir dachten, wir legen den Hebel um, haben wir den Sack nicht zugemacht. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht“, kritisierte Meißner.

Auch im zweiten Durchgang blieb bei den Gastgebern vieles Stückwerk, Reinhardswald agierte mit seinen Mitteln clever, dazu rieben sich die Korbacher zu sehr an den vielen umstrittenen Entscheidungen des Einzelschiedsrichters auf, was noch mehr Hektik in das Spiel brachte. „Ob das Hektik ist, kann man so oder so sehen“, meinte Meißner allerdings: „Als Trainer muss ich mich da auch mal bemerkbar machen.“

Trotz des Ausfalls von Wrzosek (41.) und der mäßigen Leistung sprach gegen Ende alles für die Korbacher. Einerseits handelte sich HSG-Spieler David Steffens nach Foulspiel und Reklamieren eine Vier-Minuten-Zeitstrafe ein (57.), andrerseits führte der TSV mit 26:25. Einen Fehlpass und einen Fehlwurf später hieß es jedoch plötzlich 27:26 für die Gäste. Daniel Figge war es, der Korbach 25 Sekunden vor dem Ende immerhin einen Punkt rettete. Die Laune Meißners besserte asich deshalb kaum: „Es war für uns ein gebrauchter Tag.“ Tore für Korbach: Riedesel 7/4, Altaweel 6, Wrzosek 5/1, Figge 3, Till Westmeier 2, Lukas Westmeier 2, Scholz 1/1, Urban 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare