Tabellenführer der Bezirksoberliga unterliegt SVH Kassel mit 25:28

Korbacher Handballer kassieren erste Schlappe der Saison

TSV Korbach, 09/17Harald Meißner (Trainer)Foto: Artur Worobiow
+
Ziemlich bedient nach der Schlappe: Korbachs Trainer Harald Meißner.

Korbach - Ende einer Erfolgsserie: Die Handballer des TSV Korbach haben 25:28 (16:12) die erste Saisonniederlage in der Bezirksoberliga quittiert. Völlig zu Recht.

Gegen die Harleshäuser zeigte der Tabellenführer eine vor allem im zweiten Durchgang ganz schwache Leistung. Es passte ins Bild, dass sich Till Westmeier in der Schlussphase auch noch eine blaue Karte einhandelte und in den nächsten Spielen fehlen wird: Er soll den Schiedsrichtern den Mittelfinger gezeigt haben. 

Entsprechend drastisch die Reaktion von Trainer Harald Meißner: „Die Begleitumstände dieser Niederlage kotzen mich an“, sagte er. Am Sieg der Gäste deutelte er nicht herum. „Wir hatten teilweise unrhythmisch in der Vorbereitung trainiert und das hat sich heute auch im Spiel gezeigt“, sagte der Trainer. 

Zeitstrafe als Knackpunkt

Schon im ersten Abschnitt war die Korbacher Leistung bestenfalls durchwachsen. Sie reichte aber, um ständig in Führung zu liegen und zu einem Vier-Tore-Vorsprung zur Halbzeit. Wegweisend für das spätere Geschehen sollte die Schlussphase der ersten Hälfte sein. 

Lukas Westmeier bekam von den schwachen und ohne jede Linie leitenden Vellmarer Schiedsrichtern eine unberechtigte Zeitstrafe – es war seine zweite und damit musste Korbach in der Folge den Mittelblock umstellen. Kurz darauf traf es seinen Bruder Till, genauso unberechtigt.

Schiedsrichter schwach, aber nicht schuld an Niederlage

„Das ist das Typische: Ich gucke zu viel Fernsehen und entscheide dann so“, verortete Meißner bei den Unparteiischen ein WM-Syndrom: Bei der Weltmeisterschaft gab es ebenfalls zahlreiche umstrittene Zeitstrafen. 

Die Niederlage hatten sich die Gastgeber jedoch selber zuzuschreiben. Vor allem in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs lief bei ihnen kaum etwas bei zusammen. Lukas Westmeier wurde sicherheitshalber in der Defensive nicht mehr eingesetzt, der Abwehrchef fehlte spürbar. Der SVH nutzte dies immer wieder aus, während dem TSV im Angriff kaum etwas gelang. Bis zur 52. Minute erzielten die Gastgeber ganze vier Treffer. 

Meißner: Keine 100 Prozent

Dem Korbacher Spiel fehlten Struktur, Bewegung und Ideen gegen eine nun sehr offensive Kasseler Deckung mit zwei vorgezogenen Spielern, dazu vergab der TSV reihenweise Chancen. Verschärfend kam hinzu, dass der TSV personell gerade im Rückraum kaum reagieren konnte. Dort hatten Kevin Scholz und Simon Riedesel nicht ihren besten Tag erwischt, Sebastian Wrzosek konnte wegen einer Erkältung kaum eingesetzt werden. 

Mit 19:18 ging die SVH erstmals in Führung und baute diese aus. Als Andre Körber einen Siebenmeter zum 26:22 für die Gäste verwandelte (57.), war die Partie entschieden. „Man muss in jedem Spiel 100 Prozent geben und das haben wir nicht gemacht“, sagte Meißner. „Jetzt heißt es: Krone richten und weiter schauen. Ich bin gespannt wie der Mannschaft das gelingt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare