Bezirksoberliga: Kann Korbach Schützenhife leisten?

Bad Wildunger Handballer suchen die Konstanz

+
Besser werden: Der Wildunger Tim Kirschnick überwindet hier Torwart Dario Fonfara (Zwehren). Die Badestädter haben sich für die Rückrunde eine Leistungssteigerung vorgenommen. 

Korbach. Die akut abstiegsbedrohte HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/ Bergheim möchte zum Rückrundenstart in der Bezirksoberliga Männer an die gute Form zum Saisonstart anknüpfen.

Das soll erneut der HSC Zierenberg zu spüren bekommen. Der TSV Korbach könnte den Badestädtern mit einem Sieg gegen den TuSpo Waldau im Abstiegskampf unterstützen.

Zierenberg - Bad Wildungen. An diesem Sonntag steht für die HSG Bad Wildungen das erste Rückspiel der Saison an. „Wir müssen unsere Konstanz finden und diese vor allem halten. Nur so können wir uns von den abstiegsgefährdeten Plätzen entfernen“, erklärt Bad Wildungens Trainer Pascal Böcher. Die heimische HSG ist Tabellenletzter.

„Wir haben so oft in der Hinserie eine sehr gute Leistung abgerufen, sind aber dann nicht diszipliniert geblieben und haben dadurch oft das Nachsehen gehabt“, sagt Böcher.

Ein gutes Omen für Veränderung ist der kommenden Gegner: Bad Wildungen hatte das ersten Saisonspiel gegen Zierenberg 30:28 gewonnen.

„Und wenn wir diese Einstellung wieder finden, die nach diesem Spiel verloren gegangen ist, kommen wir wieder in die Spur“, gibt sich Wildungens Trainer kämpferisch. 

Korbach - Waldau.Die Korbacher könnten den Wildungern an diesem Samstag (18.30 Uhr) mit einem Sieg Schützenhilfe leisten, denn Waldau kämpft ebenfalls um den Klassenerhalt. Der TSV sollte als Tabellendritter diese Aufgabe lösen. 

Trainer Harald Meißner will vor heimischer Kulisse eine überzeugende Vorstellung seines Teams sehen. „Für uns zählt zwar nur ein Sieg, aber es soll kein Arbeitssieg werden“, sagt der TSV-Coach. „Ich will, dass wir eine selbstbewusste Partie abliefern, 60 Minuten lang überzeugen.“ 

Waldau hat bisher einen Sieg und zwei Remis eingefahren - das ist die schwächste sportliche Bilanz der Bezirksoberliga. Im Hinspiel feierte Korbach zwar einen 36:28-Erfolg, tat sich aber vor allem in der ersten Hälfte schwer. 

Meißner warnt vor einem Gegner, der bisweilen provokativ vom sportlichen Geschehen ablenkt und auf ein körperbetontes Spiel setzt. „Das müssen wir ernst nehmen und eben auch körperlich 60 Minuten lang dagegenhalten.“

Personell stehen Meißner bis auf die Langzeitverletzten fast alle Spieler zur Verfügung. Einzig hinter dem Einsatz von Abdo Altaweel steht wegen Hüftproblemen noch ein Fragezeichen. (kaw/tsp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare