Als Trainer von der HSG Twistetal zur Baunataler Eintracht 

Handball: Dirk Wetekam geht in die 3. Liga

+
Nach Twistetal ist vor Baunatal: Dirk Wetekam bei seinem Abschied von der HSG mit Geschenk zwischen den Spielern Nico Isenberg und Nils Pohlmann.

Baunatal – Dirk Wetekam wechselt als Trainer zum GSV Eintracht Baunatal. Der Handball-Drittligist präsentierte den bisherigen Coach der HSG Twistetal als Nachfolger von Florian Ochmann.

„Wir haben viele Personalien ausgelotet. Und uns schließlich für Dirk Wetekam entschieden“, sagte Abteilungsleiter Claus Umbach. Viele gute Gründe waren dafür nach seinen Worten ausschlaggebend.

 „Dirk Wetekam kann Talente fördern und weiterentwickeln und den Nachwuchs gut integrieren. Das entspricht auch unserer Philosophie, die wir schon seit längerer Zeit verfolgen.“ Ausgestattet wurde der Neue mit einem Einjahresvertrag.

Wetekam: Ein absoluter Reiz

Wetekam trainierte die HSG seit 2010; auch beim TSV Ihringshausen war der 52-Jährige bereits einmal als Trainer tätig. „Es ist ein absoluter Reiz, noch einmal höherklassig zu trainieren. Zumal die Chance dazu für mich nicht unbedingt zu erahnen war“, sagte er zu seinen Beweggründen, die Herausforderung Dritte Liga anzunehmen. Auch der gute Name der Baunataler lockte: „Die Eintracht ist schließlich nach der MT Melsungen das Aushängeschild der Region.“

Die 3. Liga kennt Wetekam ein wenig. „Ich habe seit den ersten Gesprächen Ende März nur ein Heimspiel sehen können, weil ich mit Twistetal oft parallel im Einsatz war. Aber ich habe mir online Partien im Video angeschaut“, sagt er.

"Ein paar andere Akzente setzen"

An die sportlichen Vorstellungen des aus Korbach stammenden Florian Ochmann glaubt Wetekam gut anknüpfen zu können. „Die sind nicht weit weg von meinen. Ein paar andere Akzente setzen werde ich freilich schon“, sagt er. 

Und obwohl die Eintracht mit Platz fünf und dem stärksten Angriff der Liga eine erfolgreiche Saison erlebte, bleibt Wetekam zurückhaltend. „Jede Saison läuft anders. Ziel wird das gesicherte Mittelfeld und dass wir attraktiven Handball spielen.“

Co-Trainer bleibt Dennis Weinrich. „Wir sind froh, dass Dirk Wetekam zugesagt hat“, so der 29-Jährige: „Er ist ein authentischer Typ und genau das, was die Eintracht braucht.“ (wba)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare