29:24 bei der HSG Zwehren/Kassel

Korbachs Handballer feiern achten Sieg am Stück

+
Ein Garant des Korbacher Erfolgs: Torhüter Ivan Blagus hielt in einer kritischen Phase manchen Ball. 

Kassel – Die Handballer des TSV Korbach halten die Spur: Das 29:24 bei der HSG Zwehren/Kassel war der achte Siege des Bezirksoberliga-Zweiten am Stück.

Der mit Korbach punktgleich Spitzenreiter HSG Wesertal setzte sich beim SVH Kassel mit 29:22 durch; die Harleshäuser gastieren am kommenden Samstag in der Kreissporthalle. Der Rangdritte HSG Hofgeismar/Grebenstein bekam wie berichtet die Punkte kampflos, weil Gegner TV Külte zu viele Ausfälle zu beklagen hatte und eine Verlegung scheiterte. 

Zwehren/Kassel – Korbach 24:29 (13:15). Ein völlig verdiente Sieg für die Gäste. Das recht enge Ergebnis täuscht ein wenig über die tatsächlichen Verhältnisse auf dem Feld, denn die Kreisstädter stellten die klar bessere Mannschaft. Einziges Manko: ihre Chancenverwertung. 

Bis zur Pause sieben frei Möglichkeiten ausgelassen

„Wir hätten das Spiel in deutlich ruhigere Bahnen lenken können, wenn wir unsere Chancen reingemacht hätten“, brachte Trainer Harald Meißner die Partie auf den Punkt. Er listete allein für den ersten Abschnitt sieben freie Möglichkeiten auf, die nicht in Tore umgemünzt wurden. Deshalb blieb das Spiel im ersten Durchgang spannend. 

Die Gastgeber legten eine 4:1-Führung vor (5.), Korbach glich schnell wieder aus (5:5/10.) und lag beim 9:8 (22.) erstmals in Führung. Bis zur Pause wuchs der Vorsprung leicht, zum Halbzeitstand verwandelte Simon Riedesel einen Freiwurf von der halblinken Position direkt. 

Extralob für Blagus und Alscher

Im zweiten Durchgang baute der TSV seinen Vorsprung über ein 18:14 (37.) auf 22:16 (43.) aus. In der Schlussphase ließ die Konzentration nach und Korbach die HSG Zwehren unnötig auf 23:26 herankommen. „Hätte die HSG nicht Pfosten sowie Latte getroffen und Ivan (Blagus) überragend gehalten, dann wäre es noch einmal spannend geworden“, berichtete Meißner. 

Die Korbacher behielten die Nerven. Spätestens nach den Treffern des überragenden Sebastian Wrzosek zum 29:24-Endstand war das Spiel entschieden. Neben Wrzosek hob Meißner auch die Leistung von Spielmacher Dave Alscher hervor, der ebenfalls acht Treffer erzielte. „Er hat immer die richtige Tiefe gefunden und auch im Abschluss eine gute Quote gehabt.“ 

Tore für Korbach: Wilke 2, Dave Alscher 8/1, Altaweel 4, Urban 1, Riedesel 3, Wrzosek 8, Altay 2, Scholz 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare