Handball-Landesliga Frauen: HSG  holt  24:24 in Rotenburg

Furiose Schlussphase der Twistetalerinnen

+
Immer unterwegs: Sofie Grabarz (HSG Twistetal) sorgte im spiel gegen Rotenburg im rechten Rückraum für mächtig  Betrieb.  

Rotenburg – Noch etwas mehr als zwei Minuten zu spielen, und die Handballerinnen der HSG Twistetal lagen im Landesliga-Spiel in Rotenburg 20:24 zurück. Das roch stark nach Niederlage, aber es wurde ein 24:24 (12:11).

„Das war richtig gut. Wie wir uns dieses Unentschieden erkämpft haben, macht mich stolz auf die Mannschaft“, freute sich die Twistetaler Trainerin Andrea Hartmann. Ihr junges Team hatte im Spiel einige Aktionen, die dazu geeignet waren, Übungsleiter stolz zu machen. Sie boten den starken Rotenburgerinnen Paroli und zeigten dann die starke Schlussphase mit einem 4:0-Lauf. „Da hat unsere Abwehr gut gearbeitet und die Bälle erobert“, sagte Hartmann.

Sina Schmidt und Judith Happe verringen den Rückstand auf 22:24 bei noch 90 Sekunden Spielzeit. 30 Sekunden vor Ende trifft Natalie Padtberg zum 24:23. Im letzten Rotenburger Angriff agiert Twistetal mit einer offenen Deckung und lässt eine Rotenburgerin frei werfen. Katharina Wieck im Tor pariert, Sina Schmidt bekommt den Abpraller und schickt Happe zum Tempogegenstoß. Diese behält die Nerven und trifft zum 24:24.

„Wir haben mit einer 3:2:1-Deckung begonnen und später auch eine Manndeckung probiert, aber beides hat nicht so gut funktioniert wie unsere 6:0 Deckung. So haben wir den starken Rotenburger Rückraum am besten bekämpft“, sagte Hartmann.

In der zweiten Halbzeit schienen die Gastgeberinnen kurzzeitig einen größeren Vorsprung herauszuholen, aber Twistetal blieb in in Schlagdistanz. „Svenja Isenberg auf der Mitte hat gut Regie geführt und Sofie Grabarz hat im rechten Rückraum gut für Betrieb gesorgt“, zollte Hartmann noch ein Extralob für ihre beiden Rückraumspielerinnen.  (mas)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare