35:19-Sieg über HSC Zierenberg

HSG Twistetal gibt 45 Minuten lang Vollgas

+
Zunge raus, Ball rein: Der Twistetaler Lars Fingerhut hat den Überblick, Daniel Kunz vom HSC Z ierenberg stellt sich ihm entgegen. Vorn: Nils Pohlmann. 

Mühlhausen – Das war eine Ansage: Mit 35:19 haben die Handballer der HSG Twistetal Schlusslicht HSC Zierenberg abgekanzelt und die Abstiegsplätze der Landesliga Nord wieder hinter sich gelassen.

Der dritte Saisonsieg war das eine. Zusätzlich profitierten die Waldecker auch von den Niederlagen des Eschweger TSV und des VfB Bettenhausen.

HSG-Trainer Steffen Fingerhut hatte mit der aggressiven 6:0-Formation die richtige taktische Wahl getroffen. Bis zur 9. Minute (5:3) konnten die Zierenberger Gäste, die in den Brüdern Kunz ihre Aktivposten hatten, noch mithalten. Innerhalb von nur vier Minuten warfen die Gastgeber dann einen Sechs-Tore-Vorsprung heraus.

Nur zwei Gegentore in 13 Minuten

Die HSG steigerte sich defensiv immer mehr, eroberte dadurch etliche Bälle und erzielte mit Gegenstößen einfache Treffer. Über 12:5 durch Joshua Sturm (17. Minute) bauten die Twistetaler die Führung bis zur Halbzeit auf 14 Treffer aus – das 21:7 markierte Torben Bender.

„Mit unserer Abwehr in der ersten Halbzeit bin sehr zufrieden“, sagte Fingerhut nach Spielende. Er lobte besonders Glenn Fait, der mit vielen Aktionen immer wieder das Spiel der Gäste gestört habe.

Die HSG hatte sich vorgenommen, auch nach dem Wechsel weiter Vollgas zu geben. „Dies ist uns leider nur bis zur 45. Minute gelungen“, sagte Fingerhut. 30:12 hieß es zu diesem Zeitpunkt, dann ließ die HSG locker. Im gleichen Maße steigerte sich das Gästeteam von Thomas Dittrich und konnte mit einem 4:0-Lauf binnen acht Minuten bis zur 53. Minute auf 30:16 verkürzen.

Fingerhut: Die richtigen Schlüsse ziehen

Nachdem Fingerhut dann wieder seine Anfangsformation aufs Feld geschickt hatte, gelang es der HSG, auch die zweite Halbzeit für sich zu entscheiden. „Insgesamt müssen wir aber auch aus dieser Begegnung die richtigen Schlüsse ziehen“, so Fingerhut.

Sein Comeback gab in dieser Partie Manuel Schmidt. Nach seiner Sprunggelenksverletzung brachte ihn Fingerhut in den letzten 20 Minuten und lobte: „Ein guter Einstand.“ Vor Weihnachten haben die Twistetaler noch die schweren Aufgaben in Großenlüder und Eschwege sowie zuhause gegen die TG Wehlheiden auf dem Terminplan.

Tore für Twistetal:Bitter 10/5, Bender 5, Sturm 4, Lars Fingerhut 4, Krouhs 3, Jannik Fingerhut 3, Schüttler 2, Fait 2, Pohlmann 1, Meier 1. (fs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare