Handball-Landesliga: Twistetal schnuppert beim 25:27 an einem Punkt

HSG-Frauen machen es Wollrode schwer

+
Verpasste einen Punkt mit den Frauen der HSG Twistetal nur knapp: Sofie Grabarz, hier im Spiel gegen Dittershausen.

Wollrode – Trainerin Andrea Hartmann war stolz auf ihre „Mädels“. Auch wenn diese, die Frauen der HSG Twistetal, ohne Punkte vom Landesligamatch beim TSV Wollrode zurückkehrten.

Wollrode – Twistetal 27:25 (13:11). „Wir haben echt gut mitgehalten“, lobte Andrea Hartmann ihre Mannschaft. „Unsere 3:2:1-Deckung hat gut funktioniert und dahinter haben Alicia Schmincke und Katharina Wieck sich gut ergänzt“, so die Trainerin.

Nach dem 0:1 durch Hanna Brida übernahmen die Wollroderinnen die Führung, doch ließ sich die Hartmann-Sieben zu keinem Zeitpunkt abschütteln; auch wenn es kurz so aus sah: 9:4 führten die Gastgeberinnen nach einer Viertelstunde, doch Twistetal glich dank Treffern von Natalie Padtberg (2) und Svenja Isenberg (3) wieder zum 9:9 aus (21.). Zur Pause lag Wollrode schließlich mit zwei Toren vorn.

In Halbzeit zwei konnte Wollrode mehrfach auf vier Tore enteilen, doch die Twistetalerinnen kämpften bravourös, blieben weiter in Schlagdistanz und kamen zehn Minuten vor Schluss noch einmal auf 23:21 heran (49.). Svenja Isenberg brachte die Gäste mit zwei Siebenmetern später erneut in die Nähe eines Punkte (26:25/58.). 

Aber mit ihrem neunten Treffer vom Siebenmeterpunkt zum 27:25 (59.), was gleichzeitig auch der Endstand war, erstickte Lena Klotzsche die Twistetaler Hoffnungen auf ein Unentschieden,

Svenja Isenberg, die auf der Mitte sehr gut Regie führte und mit sechs Treffern aus dem Spiel heraus sehr torgefährlich war, erhielt ebenso ein Lob von der Trainerin wie Hanna Brida, die trotz körperlicher Unterlegenheit im Rückraum sechs Feldtore erzielt habe. „Aber auch die anderen haben ihre Sache gut gemacht“, sagte Hartmann. (mas)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare