HSG 20:20 gegen Aufsteiger VfB Bettenhausen

Handball: Happe rettet Twistetal den Punkt

+
Finger in die Augen: Der Twistetaler Johannes Wachs (links) wird von Hendrik Koch und Tim Dallmann (Bettenhausen, von links) hart attackiert.

Mühlhausen. Mit seinem verwandelten Siebenmeter drei Sekunden vor Schluss rettete Johannes Happe den Twistetaler Handballern in der Landesliga beim 20:20 (11:9) gegen den VfB Viktoria Bettenhausen einen Punkt.

Auch durch ihre starke Abwehr hatte sich die HSG vor 335 Zuschauern in der Mehrzweckhalle Mühlhäusen den umjubelten Ausgleich verdient. „Das war ein wichtiger Punkt für den Kopf. Diesen haben wir uns durch den Glauben an die eigene Stärke auch verdient. Trotz des Rückstands haben wir den VfB in den letzten sieben Minuten dominiert und kaum noch Chancen zugelassen“ sagte der sichtlich zufriedene HSG-Coach Dirk Wetekam.

Wie zum Ende der Begegnung hatten die Twistetaler um ihren Abwehrchef Nils Pohlmann, der zudem noch vier Treffer erzielte, vor allem in der ersten Halbzeit Abwehrstärke demonstriert und den keineswegs harmlosen Gästen Ihre Grenzen aufgezeigt. Die Gastgeber hatten in den ersten 30 Minuten fast permanent mit einem Tor in Führung gelegen und gingen nach einer Zeitstrafe gegen den VfB mit 11:9 in die Pause.

VfB dreht Partie nach der Pause 

Die Gäste hatten nach Aussage ihres Trainers Pascal Ziegler zu nervös begonnen, standen aber wie die HSG in der Abwehr gut. Unmittelbar nach Wiederanpfiff übernahmen sie bis zur 40. Minute das Kommando und gingen mit 15:12 in Front.

Daraufhin steigerte sich die HSG und konnte durch den sehr agilen Halbrechten Andre Krouhs zum 17:17 (50.) ausgleichen. Bettenhausen ging wieder mit zwei Treffern, 19:17 (54.), in Front, was Wetekam zu seiner zweiten Auszeit nötigte. Er brachte Joshua Sturm für Lennard Schmidt auf halblinks und Krouhs nach seinen zwei Zeitstrafen in der Abwehr auf Rechtsaußen.

Wetekam: Tolle Abwehrleistung

Nico Isenberg mit einem Dreher zum 18:19 (56.) und Joshua Sturm 18 Sekunden vor Schluss zum 19:20 hielten die HSG auf Tuchfühlung. Sekunden vor Abpfiff generierte Twistetal wieder einen Ballgewinn. Hendrik Koch unterband dann eine schnellen Freiwurf-Ausführung von Happe durch Nichteinhaltung des Abstands und wurde daraufhin disqualifiziert, während es Siebenmeter für die HSG gab, den Happe verwandelte.

„Dieses Spiel ist mal wieder Beleg dafür, dass wir an guten Tagen immer eine Chance auf einen oder zwei Punkte haben. Wir haben eine tolle Abwehrleistung mit einem guten Torwart Patrick Fingerhut gesehen. Wenn wir vorne aus den Kreuzungen mit mehr Bewegung agieren, können wir daraus auch noch mehr Kapital schlagen“; bilanzierte Wetekam, der wie Ziegler mit der Punkteteilung zufrieden war. (fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare