Handball-Landesliga: HSG gewinnt 28:25

Entscheidung in Minute 55: Twistetaler Frauen bezwingen Hersfeld

+
Kommt eine Laura geflogen: Twistetals Laura Zähler wird von Hersfelds elffacher Torschützin Luisa Teichmann (links) und deren Teamkollegin Anna Manteufel aufgehalten.

Als hartnäckiger Gegner erwies sich der TV Hersfeld für die Landesliga-Frauen der HSG Twistetal. Letztlich bezwangen sie aber die Osthessen in eigener Halle mit 28:25 (18:14) und festigten Tabellenplatz sieben.

Mühlhausen – „Das war eine starke kämpferische Leistung“, sagte Andrea Hartmann nach dem Heimsieg gegen den Tabellenfünften, der nicht leicht, aber verdient war, wie auch die Twistetaler Trainerin analysierte: „Wir haben uns gegen das Hersfelder Spiel lange schwergetan, aber uns dann gerade im Mittelblock gesteigert. Im Angriff haben fast alle getroffen.“

Die HSG startete holprig in die Partie. Durch Schwächen in der eigenen Abwehr waren es die Gäste, die stets vorlegten. Erst nach dem Siebenmeter der besten Torschützin Janina Winkler (8/7) zum 12:12 (23.) nahm das Spiel eine leichte Wende. Die Heimsieben führte beim 13:12 erstmals, kassierte dann den Ausgleich zum 13:13 (25.).

Twistetal kann Hersfeld nicht abschütteln

Es sollte aber der letzte Gleichstand am Samstagabend sein. Tempospiel und Tempogegenstöße der Twistetalerinnen sorgten für eine weitere Führung. Und zwei Sekunden vor der Sirene erzielte Sofie Grabarz den 18:14-Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit gelang es den Twistetalerinnen nicht, ihren Vorsprung auszubauen. Hersfeld ließ sich nicht abschütteln und verkürzte wieder auf ein Tor. Doch auch die starke elffache Torschützin Luisa Teichmann schaffte es aber nicht, den Ausgleich zu erzielen.

So blieb die Partie über 20:19 (40.) und 23:22 (48.) spannend, ehe sich die HSG-Frauen gegen Ende langsam absetzten und mit drei Treffern in Serie zum 26:22 (55.) spielentscheidend davonzogen. Fünf Minuten später war der wichtige 28:25-Heimsieg perfekt.(mas)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare