Handball-Sparkassen-Cup in Korbach: TSV steht nach 25:23-Sieg über TuS im Halbfinale

Hannover schlägt Lübbecke

Korbach - Nach dem 25:23-Erfolg über den TuS Nettelstedt-Lübbecke trifft der TSV Hannover-Burgdorf als Sieger der Vorrundengruppe 3 heute im 2. Halbfinale (19.30 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) auf die MT Melsungen, den Sieger der Vorrundengruppe 1. Das 
1. Halbfinale bestreiten dort zuvor um 17.30 Uhr der HSC Coburg, der Sieger der Vorrundengruppe 2, und der TBV Lemgo als bester Gruppenzweiter.

Das Zweitligaduell vor 150 Zuschauern in der Halle der Kreisberufsschule in Korbach hatte vor dem Endspiel um den Gruppensieg der ASV Hamm-Westfalen mit 31:27 gegen den TV Emsdetten gewonnen. Emsdetten – Hamm 27:31 (13:14). Bis zum Seitenwechsel verlief die Begegnung der beiden Zweitligavertreter völlig ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich auf mehr als zwei Tore absetzen, wobei Andre Kropp die ersten vier Treffer des TSV erzielte, 4:4 (8.). Hamm, das nach 20 Minuten erstmals mit 9:7 vorne lag, erwischte dann nach dem 14:13-Pausenstand den deutlich besseren Start. Über das 19:15 (37.) zog die Mannschaft von Trainer Niels Pfannenschmidt auf 22:17 (43.) davon. Doch Emsdetten gab nicht auf, sondern kämpfte sich wieder heran, 21:22 (47.), was auch nach dem 21:25 in der 50. Minute wieder der Fall war. Bis zum 27:28 (56.) konnte die Mannschaft von Trainer Daniel Kubes die Begegnung noch offen gestalten, bevor Hamm das bessere Ende für sich hatte. „Das Spiel war eine Frage des Willens. Und der war bei meiner Mannschaft sehr gut. Wir haben verdient gewonnen“, freute sich Hamms Trainer Pfannenschmidt über den Sieg und den damit verbundenen dritten Platz in der Gruppe. Tore für Hamm: Blohme 2, Brosch 6, Just 7, Possehl 5, Gaubatz 4, Zintel 5, Wiencek 1, Pfänder 1 Tore für Emsdetten: Krings 2, Sluijters 5, Rivesjö 2, Kropp 5, Runarsson 2, Adams 2, Gretarsson 8, Pröhl 1 Lübbecke – Hannover 23:25 (10:9). Der TuS verlor beim Stand von 0:2 (3.) Rückraumspieler Vuko Borozan mit einer Sprunggelenksverletzung, der umgeknickt war. Trotzdem glich Lübbecke beim 4:4 nicht nur aus (16.), sondern ging beim 8:7 durch Vuk Lazovic in der 22. Minute sogar erstmals in Führung. Beim 10:7 lagen die Westfalen sogar mit drei Toren in Front, wobei sie zu einigen schön herausgespielten Treffern kamen. Hannover, das erneut ohne den verletzten Nationalspieler Kai Häfner angetreten war, konnte dann aber bis zum 9:10-Pausenstand in der zwar nicht sehr temporeichen aber dennoch gutklassigen Begegnung verkürzen. Nach dem Seitenwechsel drehte der TSV die umkämpfte Partie. Über eine 12:10-Führung nach 34 Minuten zogen die Hannoveraner nach einem sehr schönen Tempogegenstoßtor von Kreisläufer Joakim Hykkerud auf 16:13 (41.) davon. Mit einem sehenswerten Heber glich zwar Nationalspieler Jens Schöngarth für Lübbecke nach 51 Minuten zum 18:18 aus, bevor die Gäste erneut auf drei Tore davonzogen, als Hykkerud erneut per Gegenstoß in Überzahl traf (56.). Zwar verkürzte Benjamin Herth 22 Sekunden vor Schluss für die nicht aufsteckenden Lübbecker noch auf 23:24, doch in den Schlusssekunden machte Runar Karason mit seinem Tor zum 25:23 alles klar. „Mir tut die Verletzung von Borozan mehr weh als die Niederlage“, sagte Lübbeckes Trainer Goran Suton, während sich Jens Bürkle über den Gruppensieg freute. „Wir haben erstmals in der Abwehr richtig gut gespielt und insgesamt eine vernünftige Leistung gezeigt“, so der TSV-Coach. (jh) Tore für Hannover: Johannsen 4, Hykkerud 3, Lehnhoff 2, Szücs 2, Karason 10, Schmidt 1, Olsen 3 Tore für Lübbecke: Herth 4, Bechtloff 6, Tauabo 2, Remer 1, Lazovic 1, Schagen 3, Schöngarth 5, Pieczkowski 1. 1 Tabelle: 1. Hannover 86:79 Tore, 6:0 Punkte; 2. Lübbecke 87:74, 4:2; 3. Hamm 81:88, 2.4; 4. Emsdetten 82:95, 0:6.Endspiel am Sonntag: Rotenburg (Göbel Hotel Arena) um 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare