Frankenberger Fußball

Haubern muss, Röddenau und Löhlbach dürfen nachsitzen

+

- Frankenberg (schä). Der letzte Spieltag im Fußballkreis Frankenberg wird relativ unspektakulär dahin plätschern. Denn am Pfingstsamstag fielen die letzten noch ausstehenden Entscheidungen in den Kreisligen. Nachdem die Meister bereits zuvor festgestanden hatten, war die Frage: Wer muss bzw. darf in die Relegation?

Kreisliga A Fkb

Mit zwei 6:4-Ergebnissen wurde den Zuschauer einiges geboten. Genutzt hat es in beiden Fällen den Mannschaften, für die es noch um was geht, nichts. Die SG Oberes Edertal siegte mit dem Tennisergebnis bei Birkenbringhausen/Haine, kann Platz zwei aber dennoch erwartungsgemäß abhaken. Denn der TSV Röddenau besiegte zu Hause Rosenthal/Roda mit 3:0 und sicherte sich damit Platz zwei und die Teilnahme an der Relegation, die am 2., 5. und 9. Juni ausgetragen wird.

Am Tabellenende drohte Haubern die Rückkehr in die B-KLasse. Denn der TSV zog sich zwar beim 4:6 bei Meister Bottendorf gut aus der Affäre, konnte sich dafür aber nichts kaufen. Obendrein holte Konkurrent Türkgücü Allendorf drei Punkte; nach dem 2:0 in Willersdorf sind Kilic und Co. gerettet. Birkenbringhausen und Wollmar gerieten, da Haubern keine Punkte holte, nicht mehr in Gefahr.

Kreisliga B Fkb

Der TSV Gemünden II war nicht das Zünglein an der Waage im Kampf um den Relegationsplatz. Nach dem 3:5 vor einer Woche in Ellershausen konnten die Wohrastädter am Samstag auch den TSV Löhlbach nicht aufhalten. Das ebenso wie das Hinspiel, das Gemünden II gewann, teilweise hart umkämpfte Rückspiel an der Wohra entschieden die Kellerwälder mit 2:0 für sich. Den Ellershäusern nutzte da auch ein 17:3-Kantersieg bei der Zweiten aus Battenfeld nichts. Der SVE hat weiter drei Punkte Rückstand auf die Löhlbacher, die sich nun aber einigermaßen in Sicherheit fühlen dürfen. Und Haubern kann sich vorab schon mal den Gegner in der am 1. und 5. Juni stattfindenden Relegation anschauen. Denn niemand glaubt, dass die Wickert-Elf kommenden Samstag zu Hause gegen Battenfeld II verliert. Und nur dann könnte Ellershausen noch vorbeiziehen.

Kreisoberliga GI/MR Nord

Der FV Bauerbach hat den Ausrutscher des VfB Marburg II (2:2 am Freitag in Niederweimar) nutzen können: Nach einem mühsamen 1:0 über Hommertshausen steht Bauerbach als Relegationsteilnehmer fest, während der unterlegene Gast absteigen muss. Damit stehen alle Direktabsteiger fest, denn bereits am Freitag hatte die SG Battenfeld (0:3 gegen Gladenbach= die letzten Chancen verspielt. I

Interessant wird es im Kampf um den Relegationsplatz. Ein Quartett mit je 41 Punkten macht diesen unter sich aus. Da von diesen vier Teams Wallau und Türk Breidenbach direkt gegeneinander spielen, ist die SG Bunstruth/Haina endgültig gerettet. Zwar gewannen alle Verfolger, doch das 1:1 gegen Wallau reichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare