Im Abstiegskampf der TT-Bezirksoberliga punkten Bad Wildungen und Ederbergland

Hess: 20 Punkte braucht man

+

Korbach. - Drei Punkte gegen den TTC Ederbergland, sogar fünf gegen den VfL Bad Wildungen: Der VfL Adorf tut alles, um sich ordentlich aus der Bezirksoberliga zu verabschieden.

Abzuwenden ist der Abstieg nicht, doch gefährdet sind angesichts von vier Direktabsteigern nach wie vor die anderen heimischen Teams - obwohl sowohl Ederbergland als auch Bad Wildungen ausgeglichene Punktekonten vorweisen. Leer ging am Wochenende auch der TSV Wetterburg/Massenhausen aus, der ein mögliches Remis in Anzefahr (7:9) auf der Zielgeraden noch abgab.

Richtsberg II - Ederbergland 9:1. Die Gäste - ohne Friedrich, für den Himmel einsprang - konnten beim Spitzenreiter wenig begucken. Allerdings setzte das neuformierte Doppel Dohms/Oehlmann ein Ausrufezeichen, es bezwang das Richtsberger Spitzendoppel Benke/Sause in vier Sätzen. Im Einzel setzte es fast nur glatte Niederlagen, lediglich Riedl „schnupperte“ mit dem Gewinn von zwei Sätzen an einem Erfolg.

Adorf - Ederbergland 3:9. „Wir müssen davon ausgehen, dass man 20 Punkte auf dem Konto haben muss, um nicht abzusteigen“, meinte Ederberglands Mannschaftsführer Manfred Heß. 14 hat der TTC nach dem Erfolg in Adorf gesammelt.

Beide Mannschaften hatten die Doppel umgestellt, was bei den Gästen mehr fruchtete. Riedl/Marschik und Heß/Friedrich brachten sie bei einem Gegenpunkt von Meyerhöfer/Hartmann in Führung. Zum Pechvogel der Begegnung wurde Carsten Dohms: Er führte sowohl gegen Meyerhöfer als auch gegen Hartmann schon mit 2:0, verlor aber dann doch noch. „Carsten war diesmal hinten heraus zu schwach“, witzelten die Mannschaftskollegen, Dohms aber blieb gelassen. Die weiteren Punkte des TTC holten Riedl (2), Oehlmann, Marschik (2), Riedl und Heß.

Bad Wildungen - Adorf 5:9 . Da war sogar mehr drin für den Tabellenletzten aus Adorf, schließlich setzte sich im Derby aber die ausgeglichener besetzte Mannschaft verdient durch. Zimmerman/A. Hoyer und Stöcker/W. Hoyer brachten die Gastgeber bei einem Gegenpunkt von Zauner/Sorger in den Doppeln nach vorn. Zimmermann gewann gegen Hartmann das erste Spitzeneinzel, doch zeigten die Adorfer Biss: Meyerhöfer wiederholte seinen Hinrundensieg gegen Alex Hoyer, Sorger gegen Nagel und Zauner gegen Stöcker erzwangen sogar eine 4:3-Führung.

Mit einem energischen Zwischenspurt und Siegen von Junghans, W. Hoyer, Zimmermann sowie A. Hoyer rückten die Badestadter die Verhältnisse wieder zurecht. Zauner betrieb durch seinen Erfolg über Nagel noch Ergebniskosmetik, Stöcker und Junghans machten den Sieg der Gastgeber perfekt.

Anzefahr - Wetterburg/Massenhausen 9:7 . Den Wetterburgern fehlt gegen diesen Gegner einfach das Glück - wie im Hinspiel schrammten sie knapp am Sieg vorbei. Obwohl ohne Hendrik Gutmann angetreten, für den Vossler einsprang, ging der Aufsteiger zunächst in Führung. Die Doppel A. Gutmann/Friedrichs und Frese/Vossler sowie der ins Spitzenpaarkreuz aufgerückte Tobias Rettberg mit einer Klasseleistung gegen Essmann besorgten den 3:1-Zwischenstand.

Gutmann und Friedrichs mussten sich dann geschlagen geben, ehe Christoph Rettberg Wetterburg erneut nach vorn brachte. So ging es weiter: Vossler und Frese mussten ihren Gegnern gratulieren, Gutmann und der überragende T. Rettberg konterten postwendend. Als Friedrichs nach der Niederlage von Ch. Rettberg das 7:6 herstellte, lag zumindest ein Punktgewinn in der Luft. Freses Fünfsatzniederlage aber leitete die Niederlage ein: Vossler verlor glatt, und das Schlussdoppel Gutmann/Friedrichs musste sich Essmann/Kaczmarek im Entscheidungssatz beugen.(pcz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare