Ehrungen für heimische Schützen in Willingen

Schützentag: Ehrenkreuz für Schmitz, Ehren-Mitgliedschaft für Emde

+
Ehrenkreuzträger: Die hohe Auszeichnung in Gold erhielt Heinrich Schmitz (Freienhagen) von DSB-Vizepräsident Marcus Stumpf. 

Willingen – Nun ist das lange Wochenende des Hessischen Schützentages vorbei – und die heimischen Schützen nehmen einiges mit aus Willingen - auch ein paar seltene Ehrungen.

Neben einer neuen „Chefin“, übere deren Wahl sie sich positiv äußerten, die Erkenntnisse, dass sich Widerstand an der Basis doch lohnen kann und dass sich finanziell nicht so viel tun wird 2019.

In den Berichten der Präsidiumsmitglieder bei der Delegiertenversammlung am Sonntag stand unter anderem die Haushaltskonsolidierung im Mittelpunkt. Schatzmeister Friedhelm Wollenhaupt betonte, eine sparsame Führung habe den Haushalt in ruhiges Fahrwasser gebracht, und das sollte auch für 2019 gelten. 

Etwas mehr als 2,4 Millionen Euro Volumen umfasst der Etat für dieses Jahr und bewegt sich damit in der Größenordnung des Vorjahres. Der Überschuss (106 000 Euro) ist vor allem der Gebührenerhöhung des vorigen Jahres zu verdanken, die 110 000 Euro in die Kasse spülte. Das hob auch Harald Kraft hervor, einer der Rechnungsprüfer.

Mit dem großen hessischen Ehrenzeichen in Gold geehrt: Heinz Jürgen Henning (Bad Arolsen, links) und Michael Schulze (Massenhausen).

25 000 Euro stehen jährlich für die Arbeit in den Schützenbezirken zur Verfügung, berichtete Wollenhaupt. Sollten bei den Finanzmitteln etwas übrig bleiben, stehe dies ausschließlich den Bezirken zur Verfügung, ergänzte er.

Sportlich konnte sich die Bilanz sehen lassen, berichteten Sportleiter Otmar Martin und Jugendleiter Stefan Rinke. Hessens Schützen waren bei der deutschen Meisterschaft nach Bayern das erfolgreichste Bundesland. Rinke freute sich, dass erstmals eine Schule und ein Sportkreis Kontakt zum Verband gesucht hätten, um das Schießen in ihre Angebote aufzunehmen

Mehr als 30 Jahre Schützenmeister

Im Rahmen der Delegiertenversammlung wurden mit Fritz Emde und Wolfgang Wahl zwei neue Ehrenmitglieder ernannt. Fritz Emde kam 1969 beim SV Arolsen zum Schießsport, war fast 30 Jahre Schützenmeister im Schützenkreis Arolsen und zeichnete sich auch durch seine jahrelange Tätigkeit als nationaler Kampfrichter aus.

Das DSB-Ehrenkreuz in Gold überreichte Marcus Stumpf, Vizepräsident des Deutschen Schützenbundes, unter anderem Heinrich Schmitz, dem Bad Wildunger Bezirksschützenmeister.

Mit dem großen hessischen Ehrenzeichen in Gold geehrt: Heinz Jür gen Henning (Bad Arolsen, links) und Michael Schulze (Massenhausen).

Sportlicher Höhepunkt im Upland war das Schießen um den Titel des Landesschützenkönigs auf der neuen Anlage im Uplandstadion. Bei den Jugendlichen machte Daniela Schäfer von der SG Mengshausen im Kreis Hersfeld/Rotenburg das Rennen, bei den Erwachsenen siegte Anke Schmidtbauer (Büdesheim) vor Harald Aßhauer (SSV Korbach).

Als Hessens Sportschützen des Jahres ausgezeichnet wurden Weltmeisterin Jaqueline Orth (Mengshausen) und Weltcupsieger Julian Justus (Homberg/Ohm). Dritte bei der Wahl zum Jugendschütze des Jahres wurde Johanna Tripp vom SV Ernsthausen.

Lob für SSV Willingen

Die hessischen Schützen waren zum vierten Mal in Willingen zu Gast, doch erstmals hatte der Sportschützenverein Willingen um Vorsitzenden Mario Rummel die Ausrichtung übernommen. Und die Willinger bekamen viel Lob für die gelungene „Performance“. „Es ist alles top gelaufen, auch das Rahmenprogramm“, sagte Rummel, der ebenso wie Jörg Virnich die Präsidentenmedaille des Hessischen Schützenverbandes erhielt. (schä/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare