Handball: Gleich zehn heimische Jugendmannschaften spielen höherklassig

HSG Twistetal meldet drittes Frauenteam

+
Spielt künftig für die HSG Twistetal III: Alice Wilke (links), die hier von Marie Grimmelmann (TSG Dittershausen) attackiert wird. 

Die HSG Twistetal wird in der wegen des Coronavirus wann auch immer beginnenden neuen Handballsaison mit einer dritten Frauenmannschaft um Alice Wilke, Nadine Walkenhorst und Johanna Kaiser in der Bezirksliga B an den Start gehen. Das neue Team wird somit ein Klassenkonkurrent des TV Külte.

Mühlhausen. Nachdem wegen der Pandemie die Qualifikationsrunden für die Ober- und Landesligen abgesagt werden mussten, hat der Hessische Handball-Verband (HHV) inzwischen zusammen mit seinen Bezirken anhand von Dreijahresranglisten die Einteilung aller Jugendmannschaften bis zur Bezirksliga vorgenommen. Das Abschneiden in der Runde 2019/20 zählte dabei vier-, das in der Spielzeit 2018/19 zwei- und das in der Saison 2017/18 einfach.

Einfachrunde in Oberliga 

Bereits klar war, dass die HSG Twistetal mit ihrer weiblichen C-Jugend in der Oberliga Nord mit zehn Teams (Einfachrunde) und mit der weiblichen B-Jugend (zwölf Mannschaften, Einfachrunde) in der Landesliga vertreten sein wird. Die ebenfalls gemeinsam mit dem TSV Korbach gebildete weibliche A-Jugend wird ebenso in Bezirksoberliga an den Start gehen. In dieser Spielklasse werden auch der TV Külte und die HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim vertreten sein.

Die HSG ist zudem jeweils zusammen mit der JSG Twistetal/Korbach auch bei der männlichen B- und C-Jugend in der Bezirksoberliga am Start und hat mit der weiblichen C-Jugend noch eine weitere Mannschaft in der Bezirksoberliga. Die beiden HSG-Vorsitzenden Thomas Tönepöhl (Twistetal) und Christiane Schrauf (Bad Wildungen) konnten mit der Ligeneinteilung jedenfalls jeweils „ganz gut leben“.

Der HHV hofft auf die Aufnahme des Spielbetriebs im besten Fall ab Mitte September nach den Sommerferien. „Klappt das nicht, sieht unser Plan B eine normale Saison ab Ende Oktober nach den Herbstferien vor mit einer Verlängerung in den Frühsommer. Plan C greift bei einem Start erst im Januar Dann würden alle Staffeln in zwei Gruppen aufgeteilt, um die Anzahl an Spieltagen zu reduzieren“, sagt Vizepräsident Kai Gerhardt.   jh/sam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare