Fußball-Hessenpokal

Ittertal/Marienhagen Berndorfs Finalgegner

- Korbach (mas). Die FSG Ittertal/Marienhagen steht nach einem 3:1 über den TuS Bad Arolsen im Finale des Hessenpokals auf Kreisebene. Dort trifft sie demnächst auf den TSV Berndorf, der gestern auch im Waldecker Pokal in die nächste Runde einzog.

Die SG Fürstenberg/Immighausen zwang den TSV Berndorf zwar in die Verlängerung, diese entschied die Schramme-Elf aber mit 4:2 für sich. Hessenpokal Ittertal/Marienhagen – Bad Arolsen 3:1 (0:0). Die Gäste hatten in der ersten Hälfte Vorteile, die erste Chance hatte aber FSG-Spieler Akgoel, der knapp über das Gästetor hielt (10.). Auf der Gegenseite schoss Geronimei knapp am Pfosten vorbei (30.), zweimal musste Itters Torwart Beumker gegen Kraus (35.) und Paskal (40.) retten. Nach dem Wechsel passte Engler auf Schmik, der Torwart Janzen ausspielte und zum 1:0 einschob (52.), zwei Minuten später staubte Turan nach Lattentreffer von Martinez zum 2:0 ab. Auf der Gegenseite rettete Beumker gegen den frei vor ihm auftauchenden Weber (73.), war aber fünf Minuten später bei Geronimeis Anschlusstreffer machtlos. Die Gäste setzten noch einmal alles auf eine Karte und hatten den Ausgleich auf dem Fuß, der Ofen aus war erst nach dem 3:1 durch Turan (90.). Waldecker Pokal Fürstenberg/Immighausen – Berndorf 2:4 n. V. (2:2, 1:1). Zweimal im Hessenpokal, jetzt auch im Waldecker Pokal: Die Berndorfer scheinen es zu lieben, Spiele erst in der Verlängerung oder im Elfmeterschießen zu entscheiden. In der ersten Hälfte gab der TSV den Ton an und ging durch Trotte in Führung (21.), Anton Buckert gelang per Konter der Ausgleich (40.). Nach dem Wechsel war die Partie ausgeglichen, die erneute TSV-Führung durch Markus Pelz (49.) glich Fein aus (63.), zudem hatten beide Teams mehrere Alutreffer. In der Verlängerung traf zunächst Trotte nach einem Solo (110.). Als Fürstenberg aufmachte, legte Westmeier nach (113.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare