Twistetal bleibt nach dem 31:26 über TSV Vellmar II weiter Bezirksoberliga-Tabellenführer

Jannik Fingerhut führt HSG zum Sieg

- Mühlhausen (ws/kaw). Neben Rückraumspieler Jannik Fingerhut war Torwart Thomas Tönepöhl der Twistetaler Matchwinner.

Freude in Mühlhausen, Frust bei den Handballern der HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim, die beim TSV Heiligenrode mit 25:31 verloren. Twistetal – Vellmar II 31:26 (16:13). „Es war ein hart erkämpfter Sieg und uns war im Vorfeld klar, dass es so ein Brett werden wird“, sagt Twistetals Trainer Dirk Wetekam nach dem intensiven Spiel. Bis zum 10:10 zur Mitte der ersten Spielhälfte wechselte die Führung immer wieder, bevor sich die Waldecker bis zur Pause auf 16:13 doch absetzen konnten.„Wir sind gut in die Partie gestartet, auch wenn es vorne sehr schwer war, weil wir mit der Doppeldeckung für Lars Fingerhut und Daniel Krouhs zu kämpfen hatten“, sagt Wetekam. Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste geendet hatte. Die Waldecker konnten sich dank ihrer geschlossenen Mannschaftsleistung von ihrem Gegner lösen. Die 5:1-Abwehr, von Joachim Stracke organisiert, funktionierte gut und im Angriff konnten neben den „Fingerhüten“ die Außen Johannes Happe und Robin Behle überzeugen.

„Ein Arbeitssieg“

Jannik Fingerhut brachte mit seinen drei Treffern in Folge den Sieg für Twistetal in trockene Tücher. „Es war ein Arbeitssieg für uns“, sagte Kapitän Steffen Fingerhut. „Wir wussten, dass der Twistetaler Rückraum bärenstark ist und dass wir ihn nicht halten können. Deshalb galt unsere Devise offensiv zu decken und lange Angriffe spielen. Aber beides ist uns nicht wirklich gelungen“, sagte Vellmars Spielertrainer Andreas Richter. Sein Kollege Wetekam war sehr zufrieden, auch wenn er kritisiert, dass im Angriff phasenweise zu früh der Abschluss gesucht wurde und die Abwehr nicht immer konsequent auf den Gegner ging. „Sonst hätten wir viel früher das Spiel entscheiden können. Aber Dank einer sehr guten Torwartleistung von Thomas Tönepöhl und den Treffern von Jannik Fingerhut ist es am Ende doch ein relativ deutlicher Sieg geworden“, freute sich „Wete“ nach dem Erfolg vor 250 Zuschauern in Mühlhausen. Tore für Twistetal: Behle 1, Rothmaier 1, Lars Fingerhut 5, Happe 8, S.Fingerhut 9/4, Jannik Fingerhut 3, Daniel Krouhs 1, Weber Heiligenrode – Bad Wildungen/F./B. 31:25 (15:13). Trotz einer sehr starken Leistung von Timo Derx und Daniel Grothnes gelang der HSG wieder kein Sieg. Die Abwehr war im gesamten Spielverlauf zu harmlos und ließ immer wieder zu einfache Tore zu. Zu oft stand der Gegner ganz frei vor dem Tor von Magnus Schengel. Dieser vereitelte zwar viele Chancen, konnte aber trotz starker Leistung die Niederlage nicht verhindern.Bad Wildungen begann stark und führte bereits nach fünf Minuten mit 5:1. Doch dann verlor die Mannschaft von Markus Appel und Thorsten Grothnes den Faden und lag zu Halbzeit mit 13:15 zurück. In der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild. Immer wieder setzte sich Heiligenrode ab. Aber die Gäste ließen nicht locker und Bad Wildungen kämpfte sich dank Daniel Grothnes und Timo Derx immer wieder heran.

Nur Derx und Grothnes gut

„Doch zum Siegen braucht man mehr als diese beiden Spieler, die alles geben haben“, erklärt Appel, der wieder einmal im Feld aushelfen musste. So konnte sein Trainerkollege Thorsten Grothnes am Ende nur zuschauen, wie ein weiteres wichtiges Spiel verschenkt wurde. „Wenn die ganze Mannschaft kämpft, dann werden wir unsere Punkte machen“, gibt sich Appel zuversichtlich. „Doch das fehlte in diesem Spiel und so hat 
Heiligenrode verdient mit 31:26 gewonnen“, sagte der HSG-Trainer.Tore für Bad Wildungen: Daniel Grothnes 9, Derx 6, Gerlach 6, Böcher 2, Appel 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare