1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokalsport

Jugend trainiert für Olympia: Uplandschule löst das Ticket für Bundesfinale

Erstellt:

Von: Friederike Weiler

Kommentare

Dürfen sich auf das Bundesfinale in Schonach freuen: (von links) Tessa Witzel, Tom Rumpp, Emma Paulus, Felix Rummel, Anna Schennen und Jannis Rummel von der Willinger Uplandschule.
Dürfen sich auf das Bundesfinale in Schonach freuen: (von links) Tessa Witzel, Tom Rumpp, Emma Paulus, Felix Rummel, Anna Schennen und Jannis Rummel von der Willinger Uplandschule. © Friederike Weiler

Ticket gelöst: Für die Langläufer Emma Paulus, Tessa Witzel, Jannis Rummel, Tom Rumpp, Anna Schennen und Felix Rummel geht es vom 26. Februar bis 2. März nach Schonach zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia & Paralympics“.

Willingen – Das Team I der Uplandschule sicherte sich beim Landesentscheid in der EWF-Biathlon-Arena auf dem Roth zwischen Willingen und Usseln nach 1:15:18 Stunden den zweiten Platz in der Wettkampfklasse vier – und damit war der Start beim Bundesfinale sicher, für das jeweils die ersten beiden Teams einer Altersklasse qualifiziert sind. Deswegen musste sich die Mannschaft auch nicht ärgern, dass lediglich vier Sekunden zum Sieg fehlten.

„Es ist sehr gut gelaufen“, freute sich die elfjährige Emma Paulus, die in die sechste Klasse geht. Auch ihr Teamkollege Jannis Rummel war sehr zufrieden: „Ich bin gut durch das Rennen gekommen, nur beim Slalom bergab habe ich Zeit verloren.“

Angefeuert wurden die Schülerinnen und Schüler nicht nur von Klassenkameraden, Eltern und Betreuern, auch die dritte und vierte Klasse der Uplandschule aus Willingen und der Diemeltalschule aus Usseln waren an die Strecke gekommen.

Uplandschüler sorgen für Stimmung

Vor allem die Uplandschüler machten gut Stimmung: „Eins, zwei, drei, vier: Willingen gewinnt das hier. Fünf, sechs, sieben, acht, die Gegner werden platt gemacht“ war von allen Seiten zu hören.

Die Wettkampfklasse zwei bis vier hatte 1,5 Kilometer zu bewältigen, für die jüngeren Jahrgänge waren es 600 Meter. Zusätzlich mussten fünf Technikstationen absolviert werden, beispielsweise musste am Hang eine Acht gelaufen werden. Wurde ein Fehler gemacht, gab es eine Zeitstrafe von fünf Sekunden.

Auf Rang vier der Wettkampfklasse vier kam nach 1:17:11 Stunden das UPS-Team II bestehend aus Lisa Tophofen, Eva Kesper, Fynn Müller, Johan und Lina Kesper sowie Keke Zieske. „Es hat Spaß gemacht“, sagte die elfjährige Lina Kesper nach dem Wettkampf.

Sechster wurden Lotta Häußler, Lotta Frese, Aron Schulenberg, Ben Gentsch und Frieda Wieber von der Diemeltalschule in Usseln. Ihre Zeit: 1:18:59 Stunden. „Es lief eigentlich ganz gut, ich fand nur zwei Technikteile etwas kniffelig, nämlich gleich die erste Station, die man umkreisen musste und die Acht am Hang“, sagte Lotta Häußler, die in die vierte Klasse geht. Der Sieg ging an die Vogelsbergschule aus Schotten (1:15:14 Stunden).

Den Sieg bei der Wettkampfklasse fünf sicherten sich nach 1:49:48 Stunden Lotta Witzel, Antonia Baes, Lisa Vogel, Mayra Falk, Malte Gerstengarbe, Lukas Behle und Marlon Wilke von der Uplandschule Willingen. Für das junge Team aus der Grundschule ging es darum, in das Format „Jugend trainiert für Olympia“ hinein zu schnuppen, ein Bundesfinale gibt es für diese Altersklasse nicht. „Es ist richtig gut gelaufen“, sagte Malte Gerstengarbe, der die dritte Klasse besucht und als einziger aus seiner Gruppe in freier Technik am Start war. Denn die Jüngsten waren ansonsten in klassischer Technik unterwegs, die älteren Schülerinnen und Schüler liefen den Wettkampf in freier Technik.

Flott unterwegs: Lotta Frese von der Diemeltalschule in Usseln.
Flott unterwegs: Lotta Frese von der Diemeltalschule in Usseln. © Privat

Auch interessant

Kommentare