Mit Rang sechs zweitbeste Deutsche beim IBU-Cup

Karolin Horchler: „Das war ein richtiger Schritt“

Ridnaun - Die Ottlarer Biathletin Karolin Horchler hat beim IBU-Cup in Ridnaun mit Platz sechs im Sprintrennen über 7,5 Kilometer ihre Ansprüche auf die Rückkehr in das deutsche Weltcup-Team angemeldet. Ihre ältere Schwester Nadine wurde in Italien Neunte.

Die Garmischerin Miriam Gössner feierte in dem zweitklassigen Wettbewerb den zweiten Sieg in Folge und machte damit auf ihrem Weg zurück in den Biathlon-Weltcup große Fortschritte. Die 24-Jährige leistete sich nur einen Schießfehler und setzte sich souverän vor den Russinnen Jekaterina Jurlowa (1 Fehler/13,3 Sekunden Rückstand) und Olga Jakuschowa (0/27,1) durch. Bereits in der Vorwoche hatte die zweimalige Staffel-Weltmeisterin in Polen im Sprint triumphiert. Mit dem zweiten Erfolg hat Gössner nun gute Chancen, womöglich schon in der kommenden Woche in Antholz/Italien in das deutsche Weltcupteam zurückzukehren und doch noch das Ticket für die WM im finnischen Kontiolahti (5. bis 15. März) zu lösen. Gössner, die im Sprint von Ridnaun die drittbeste Laufzeit des Feldes ablieferte, geht nun auch heute (13 Uhr) als Favoritin in das Verfolgungsrennen. Am Sonntag ist in Ridnaun zum Abschluss die Mixedstaffel angesetzt.„Das Schießen war super“, sagte Karolin Horchler, die dabei ohne Fehler geblieben war. „Das Laufen war schwierig, weil es geschneit hat“, fügte die 25-Jährige, die 45 Sekunden Rückstand auf Miriam Gössner hatte, an und bilanzierte den Wettkampf als „richtigen Schritt“ in der Hoffnung, „die ist da“, auf eine baldige Rückkehr in den Weltcup. Diese wird auch für ihre Schwester Nadine wegen Gössners Erfolgen nicht einfach werden.

Nadine: „War ganz okay“

In Ridnaun war die 28-Jährige auf Rang neun die drittbeste Deutsche und fand wohl auch deshalb ihren Platz „ganz okay. Ganz zufrieden bin ich aber nicht“, fügte sie an und ärgerte sich über ihren einen Fehler beim Stehend-schießen. Beim heutigen Verfolgungsrennen über zehn Kilometer hoffen Nadine Horchler und ihre jüngere Schwester Karolin auf Podestplätze, um weiter auf sich aufmerksam zu machen. (jh/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare