Lokalmatador gewinnt Nachtrennen und wird auf Langstrecke Zweiter

Karsten Köster ragt bei Autocross in Sachsenberg heraus

+
Freudige Gesichter nach dem Langstreckenrennen, von links: Karsten Köster (MC Sachsenberg, Zweiter), Frank Emde (RSG Aartal Eppe, Siebter), Christian Noldes (RG Ahlen, Dritter), Sieger Dennis Jung (ACT Dauborn), Marc Wrede (MSC Oeventrop, Vieter) und Gerold Leckelt (Alfers, ohne Wertung).

Sachsenberg. Lokalmatador Karsten Köster ragte mit seinem Sieg beim Nachtrennen und seinem zweiten Platz im Langstreckenfinale des Deutschen Rallye Cross Verbandes (DRCV) hinter Hannes Jirasek (ACT Dauborn) und vor dem Siebten Frank Emde (RSG Aartal Eppe) bei der 39. Auflage der internationalen Autocrossrennen auf dem Rotmotodrom in Sachsenberg heraus.

Beim Nachtrennen hatte der Fahrer vom gastgebenden Motorsportclub Sachsenberg (MC) bereits den ersten Vorlauf souverän gewonnnen.

Der zweite Vorlauf war ein Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung, bei dem sich Achim Spors, Oleg Hartwich (beide MC) und der Gemündener Frank Staude (ARCC Werlte) in packenden Zweikämpfen die Qualifikation für das Finale gesichert hatten. In dem belegte Christian Kratzert Platz sechs, während Spors, Hartwich und Staude ihre Fahrzeuge wegen technischer Defekte abstellen mussten.

Aufgrund der unerwartet hohe Zahl von 55 Teilnehmern beim Nachtrennen waren die zwei Vorläufe nötig geworden, um die Sicherheit auf der Rennstrecke durch zu viele Fahrer nicht zu beeinträchtigen.

Rekordbeteiligung

Mit insgesamt 340 Teilnehmern (250 am Samstag und 90 am Sonntag) konnten sich die MC-Verantwortlichen über eine Rekordbeteiligung freuen. „Die Teilnehmerzahl hat alles übertroffen“, sagte Nadine Cloodt-Spors. Die MC-Sprecherin konnte sich auch über insgesamt 500 Zuschauer freuen. „Selbst um vier Uhr nachts im Festzelt war die Hütte noch voll. Das hatte keiner erwartet“, sagte Cloodt-Spors, wobei das spannende Nachtrennen bis um 1.45 Uhr am frühen Sonntagmorgen ging.

Bei den Wertungsläufen des Westdeutschen Auto Cross Verbandes (WACV) war die Klasse 6 der Supertourenwagen über 1600 cm³ ein Highlight, da hier gleich drei Fahrer des MC in vier Wertungsläufen um den Sieg kämpften. Den konnte sich dann Hartwich vor Spors und Staude sichern.

Achim Spors siegt

Im Endlauf, um den Sieger aller Klassen, hatte dann Spors die Nase vorne und gewann vor Hartwich. Staude schied nach einem Defekt aus. In der Klasse 6 der Supertourenwagen über 1600 cm³ sicherte sich Staude beim Lauf des DRCV den Sieg vor Christian Semmler (RCC Münster), Hartwich, Spors und Tobias Kern (MC).

Das Langstreckenfinale des WACV mit 34 Fahrzeugen gewann Thomas Heinemann (MSC Crasy Horse). Cloodt-Spors, die aufgrund von Rundenabzug nur auf Platz 15 gewertet wurde, war im ersten Vorlauf Dritte geworden.

Epper Leon Emde vorn

In der Klasse 9 (Super-Buggy mit Allrad) wurde Jimmy Poelarends (MC) Zweiter. In der Klasse 10 (Crosskarts bis 650 cm³, Jugendklasse ab 11 Jahre) belegte Sven Althaus (MC) Rang drei, während in der Klasse 11 (Serientourenwagen bis 1400 cm³, Jugendklasse ab 14 Jahre) Leon Emde (RSG Eppe) gewann und sein Vereinskollege Erik Lange Fünfter wurde. (jh)

Bildergalerie Autocross Sachsenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare