Goddelsheim und Massenhausen dabei

Klassenerhalt als Minimalziel: Drei Vereine aus dem Kreis schießen erneut in der Oberliga

Ligaerhalt ist das Ziel für Jens Hübsch- mann und den SSV Massenhausen.
+
Der Ligaerhalt ist das Ziel für Jens Hübschmann und den SSV Massenhausen.

Die vergangene Liga-Saison der Sportschützen gab es wegen Corona ja im Grunde nicht. Und da sich auch keine Mannschaft zum Rückzug entschlossen hat, sind es weiter drei Vereine aus Waldeck-Frankenberg, die in der Oberliga Luftgewehr starten.

Wenn die Ligawettkämpfe des Hessischen Schützenverbandes am 8. (Oberliga Luftgewehr) bzw. 15. Oktober (Oberliga Luftpistole) beginnen, ist es zum einen der Wunsch der Vereine, dass sie diesmal auch bis zum Ende durchgezogen werden können. Zum anderen freuen sie sich, dass man sich wieder „Auge in Auge“ misst. Fernwettkämpfe wie im vorigen Jahr werde es nicht mehr geben, wie Landessportleiter Otmar Martin in der Herbstversammlung des Verbandes in Bad Sooden-Allendorf am Wochenende noch einmal bekräftigte. Voraussetzung für die Teilnahme der Schützen ist die 3G-Regel.

Das beste heimische Teams war in der jüngsten Vergangenheit der SV Ernsthausen, der weiter mit einem sehr jungen Quintett an den Schießstand geht. Neben Florian Cronau stehen in Paulina Dippel, Mika und Paul Engel nach wie vor drei Junioren im Kader, ein vierter kommt in Benjamin Reder hinzu. Die Burgwälder, die vorige Saison an die 1550 Ringe herankamen, zählen mit zu den Favoriten.

Vor allem Goddelsheim wird es schwer haben

Keine Titelambitionen hat der SSV Massenhausen, der weiterhin mit Jens Hübschmann, Daniela Süme, Karolin und Ronja van der Horst an den Start geht. Letztere wird gemäß der Setzliste zunächst auf Position eins antreten. Das Ziel Klassenerhalt ist in Normalform sehr realistisch, da alle vier Schützen konstant über 380 schießen können. Mal sehen, ob die Massenhäuser auch hier und da Favoriten ärgern können.

Zum vierten Mal in Folge ist der SV Goddelsheim in der Oberliga vertreten. Nach zwei mühsamen Klassenerhalten sind die Voraussetzungen genauso wie im vorigen Jahr, also nicht besser geworden. Der deutsche Meister Tom Barbe schießt weiterhin für den SV Petersberg in der Bundesliga, sodass der in den beiden letzten Jahren immer stärker gewordene Michael Kräling erneut die Nummer eins ist.

Auch diesmal Nummer eins beim SV Goddelsheim: Michael Kräling.

Außerdem schießen Joshua Lauschke, Annette Barbe und Jens Jordan für die Lichtenfelser, die als Ersatz vier weitere Schützen gemeldet haben. Die Oberliga zu halten, wäre für die Goddelsheimer ein Riesenerfolg, da die meisten anderen Mannschaften teils weit mehr Schützen mit einem Schnitt von mehr als 380 Ringen aufwiesen können. Am ehesten schlagbar erscheinen noch Helmarshausen und Sandershausen. Außerdem sind Römersberg, Oberzwehren und Baunatal unter den acht Mannschaften.

Die einfache Runde endet am 10. Dezember wieder mit dem Derby Massenhausen gegen Goddelsheim. (Dirk Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare