Am Wochenende in Willingen: Bekannte Namen beim Continental-Cup

Kofler, Hilde, Neumayer und viele mehr

+
Schon voriges Wochenende erfüllte Michael Neumayer viele Autogrammwünsche. Beim COC ist er erneut in Willingen am Start.

Der „kleine Bruder des Weltcups“ ist aber nicht nur eine Talentschau. Er gibt auch denen eine Bühne, die nicht mehr oder noch nicht wieder in der 1. Liga ihres jeweiligen Heimatverbands mitmischen. Bekannte, ja große Namen sind darunter. Fünf dieser Springer, die für Willingen gemeldet sind, stellen wir vor.

Willingen. Dem breiten Skisprung-Publikum werden die Namen Tilen Bartol oder Halvor Egner Granerud eher nichts sagen. Im Weltcup sind sie schließlich keine Größen. Noch nicht, Der 18-jährige Slowene und der 19 Jahre alte Norweger sind auf dem Sprung. Jedenfalls führen sie die Gesamtwertung des Continental-Cups (COC) an, der heute und morgen in Willingen Station macht. 

Gleichwohl sind auch viele bekannte Gesichter an der Mühlenkopfschanze.

Andreas Kofler (31) 

Der Innsbrucker weiß, wie sich Siege in Willingen anfühlen. 2006 bescherten ihm Weiten von 143,0 und 138,5 m den ersten seiner zwölf Weltcup-Siege. Mit dem Team Olympia-Gold 2010 und fünf WM-Titel sowie WM-Silber 2011 im Einzel auf der Normalschanze markieren seine eindrucksvolle Karriere. Zuletzt war Kofler nur noch zweite Wahl. Bei der Vierschanzentournee, die er 2009/10 gewonnen hat, wurde er nur in Bischofshofen eingesetzt und wurde 26. 

Tom Hilde (28)

Seit seinem Weltcupdebüt vor zehn Jahren landete der Norweger genau 150 Mal unter den Top 30. Seine größten Erfolge feierte er im norwegischen Team. Vier Silbermedaillen wurden ihm bei Weltmeisterschaften umgehängt. Hilde ist einer der Topfavoriten auf der Mühlenkopfschanze, nachdem er in Engelberg gewonnen hat und in Garmisch Dritter und 14. war. 

Jernej Damjan (32) 

Auch wenn der Sportler aus Ljubljana in dieser Saison angesichts der starken Konkurrenz im slowenischen Team noch nicht zum Zuge gekommen ist, in Willingen ist immer mit ihm zu rechnen. 2014 landete er beim Weltcup-Sieg von Kamil Stoch hinter Severin Freund auf Platz drei.

Thomas Diethart (23) 

Ihm gelang die Überraschung überhaupt. Gerade erst nach drei Jahren Abstinenz wieder ins österreichische Team berufen, gewann der Hinzenbacher die Vierschanzentournee 2013/14. In Willingen Zehnter und Zwölfter, krönte die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Sotschi Dietharts Winter. Bislang konnte er noch nicht wieder an diese Erfolge anknüpfen, in dieser Saison sprang er nur in Bischofshofen im Weltcup, verpasste dort aber die Qualifikation.

Michael Neumayer (36) 

Der Senior im Team von Bundestrainer Werner Schuster sprang voriges Wochenende beim Weltcup in Willingen (Platz 21), für die Skiflug-WM am Kulm erhielt jedoch der Schwalefelder Stephan Leyhe den Vorzug. Neumayer hat zwar noch nie einen Weltcup gewonnen, weist aber 218 Platzierungen in den Top 30 vor. Immer mal wird über einen Rücktritt des Manns vom SC Oberstdorf spekuliert, der jeweils mit dem Team Olympia-Zweiter (2010) und zweimal Vizeweltmeister wurde – zumal er in diesem Winter bis zur Vierschanzentournee ausschließlich im COC startete. Doch Neumayer legte sich vor seiner 16. Weltcup-Saison nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare