Der heimische Handball-Landesligist steht gegen die auf Rang vier platzierten Vogelsberger vor einer hohen Hürde

TSV Korbach erwartet Topteam TV Alsfeld

- Korbach (ws/kaw). In der Bezirksoberliga der Männer will die HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein II die ersten Punkte einfahren.

Ligakonkurrent HSG Twistetal hofft bei der heimstarken Eintracht Baunatal II auf einen Coup. Landesliga MännerKorbach – Alsfeld. Mit dem Zweiten der Vorsaison erwartet der TSV einen starken Gegner zum ersten Heimspiel in der Sporthalle der Kreisberufsschule in der Kasseler Straße. „Für mich zählt Alsfeld zu den Topmannschaften der Liga. Ich sehe sie am Ende der Saison wohl hinter Melsungen eher auf dem zweiten als auf dem dritten Platz“, sagt Korbachs Spielertrainer Florian Ochmann, für den die Vogelsberger morgen der Favorit sind. Das erste Spiel der Gäste verlief aus Sicht von Trainer Liviu Pawel noch nicht optimal, auch wenn der TV am Ende mit einem 30:27 Erfolg aus Landwehrhagen heimkehrte.

„Starker Alsfelder Rückraum“

„Alsfeld hat mit Michael Stock, Jochen Stradal und Daniel Czaja einen sehr gut besetzten Rückraum. Die drei allein haben fast genauso viele Tore geworfen wie unsere gesamte Mannschaft. Für uns gilt es, sie in den Griff zu kriegen“, was eine sehr schwere Aufgabe wird, wie Ochmann weiß. Der TSV will die schlechte Angriffsleistung im Auftaktspiel in Rotenburg (22:23) vergessen machen. „Wir haben da noch was gutzumachen und ich denke, die Jungs sehen das genauso, um die Scharte der letzten Woche wieder auszuwetzen“, sagt Ochmann. „Wir werden bis auf Stephan Grötecke, der privat verhindert ist, mit dem kompletten Kader antreten, wobei ich mir um unsere Abwehr keine großen Gedanken mache. Wir haben einfach in der Offensive zu wenig Tore erzielt und das wollen wir jetzt ändern.“Diesem Ansinnen wird der Gast mit Mike Decher und Artur Kelbert zwei sehr gute Torhüter entgegensetzen und die Abwehr der Vogelsberger ist um den Abwehrstrategen Stradal insgesamt gut besetzt. „Es wird ein hartes Stück Arbeit sein, gegen Alsfeld zu bestehen, aber ich gehe davon aus, dass meine Mannschaft genügend motiviert ist, diese schwere Aufgabe zu bewältigen“, sagt Ochmann und hofft auf Fanunterstützung, damit der TSV nach zwei Niederlagen in der Vorsaison dieses Mal die Oberhand behält.

Bezirksoberliga MännerBad Wildungen/F./B. – Hofgeismar/G. II. Nach der 23:24-Auftaktniederlage gegen Reinhardswald wollen die Gastgeber am Sonntag in der Ense-Halle die Punkte im ersten Heimspiel für sich behalten und danach mit Freibier mit ihren Anhängern anstoßen. „Wir müssen punkten. Aber wir müssen auch noch ein bisschen an uns arbeiten“, sagt Bad Wildungens Trainer Zoltan Bartalos. Die Badestädter arbeiten im Training vor allem weiter an den Spielzügen und dem Abwehrverhalten.

Timo Derx soll es richten

Außerdem baut Bartalos gegen Hofgeismar auf seinen Linksaußen Timo Derx. „Er hat gegen Reinhardswald eine richtig gute Leistung gezeigt. Ich hoffe, das ruft er auch im kommenden Spiel ab“, sagt der Coach. Auch von Rückraumspieler Simon Riedesel, der im letzten Spiel noch nicht sein ganzes Können zeigte, erwartet der Bad Wildungens Trainer diesmal mehr Einsatz. „Wenn das alles passt, dann können wir darauf aufbauen. Und dann können wir die Punkte zu Hause behalten“, erklärt Bartalos. Zudem fordert er von seiner Mannschaft volle Konzentration und Kampfgeist.In der letzten Saison wurde das Hinspiel gegen Hofgeismar verlegt, sodass Bad Wildungen an einem Wochenende gleich zweimal spielen musste. Damals taten sich die Badstädter sehr schwer. Sie verloren einmal und spielten einmal unentschieden. Bis auf Ali Altay (Meniskusprobleme) kann die heimische 
HSG mit vollem Kader antreten.

E. Baunatal II – Twistetal. „Die Spiele in Baunatal haben wir, soweit ich mich an die letzten Jahre erinnere, bis auf ein Unentschieden nur verloren und zum Teil sogar heftige Klatschen kassiert. Das wollen wir aber jetzt endlich mal ändern“, sagt HSG-Trainer Dirk Wetekam vor der Partie am Sonntag in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule. Dazu müssen die Waldecker, wie Wetekam weiter sagt, „noch eine Schippe drauflegen“. Insbesondere in der Abwehr muss die HSG im Vergleich zum Heimspiel gegen Zierenberg (30:23) „noch konsequenter in den Zweikämpfen sein und in der Absprache und der Zusammenarbeit besser werden, gerade im Mittelblock hatten wir doch ziemlich große Probleme“, sagt Wetekam.Die Gastgeber sieht er als sehr starke Heimmannschaft an, „auch wenn sie einige Abgänge verkraften muss. „Sie waren von jeher sehr gut und gerade zu Hause, wo sie ihr Druckspiel abrufen und damit eine Abwehr auseinander ziehen können, hatten wir immer unsere Probleme.“ Sollte es der HSG gelingen, das zu wiederholen, was die Mannschaft gegen Zierenberg ausgezeichnet hat, nämlich die Disziplin zu halten und die Ruhe in Phasen zu bewahren, in denen es nicht optimal läuft, dann sollten sich die Twistetaler auch durchsetzen können.

Robin Behle wieder dabei

Der Kader, mit dem die HSG nach Baunatal fährt, ist wieder komplett. Auch Robin Behle ist wieder dabei, der im ersten Spiel aus privaten Gründen gefehlt hatte. Wenn dann noch die Chancenauswertung vor dem gegnerischen Tor, mit der der Trainer zuletzt nicht ganz zufrieden war, verbessert wird, sollte dem Tabellenzweiten der Vorsaison ein Erfolg in Baunatal gelingen.Die HSG setzt zum Spiel einen Fanbus ein. Abfahrt ist um 14.45 Uhr an der Gaststätte Brühne/Schüttler in Mühlhausen und etwa zehn Minuten später an der Mehrzweckhalle in Twiste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare