Fußball aktuell

Korbach in Flieden 1:4 nach 1:0-Pausenführung, SCW und Sachsenhausen in Torlaune

- Korbach (ahi/ni). Der TSV/FC Korbach hat nach vier Siegen in Folge wieder verloren. Beim Verbandsliga-Gastspiel in Flieden galt es nach der 1:0-Pausenführung am Ende ein deutliches 1:4 zu verdauen. In Torlaune zeigten sich die Waldecker Gruppenligisten: Der SC Willingen setzte sich mit dem 6:1 bei der SG Beiseförth zunächst an die Tabellenspitze, der TSV Sachsenhausen gewann in Gudensberg gar mit 8:0.

Die SG Bad Wildungen/Friedrichstein verlor unglücklich mit 1:2 in Neukirchen. Bereits am Freitag Abend hatte der TSV Berndorf beim 0:6 in Körle erneut bitteres Lehrgeld gezahlt.

Verbandsliga Nord

SV Flieden – TSV/FC Korbach 4:1 (0:1)

Die Gastgeber begannen wie erwartet mit viel Elan. Aber als der wirkungslos verpufft war, spielten sich die Korbacher mehr und mehr frei. Daraus ergaben sich gute Chancen, allen voran für Stuhldreher, Viehweger und Christoph Osterhold. Letztgenannter war es denn auch, der in der 35. Minute eine Fehlerkette in der Fliedener Defensive zum 0:1-Pausenstand verwertete.

Wie schon des öfteren bekam den Gästen der Pausentee überhaupt nicht. Die Tiefschlafphase nutzte Rother, als er eine Freistoß aus gut 35 Metern direkt verwandelte. Nur zwei Minuten später kontert der SV erfolgreich auf eigenem Platz, Gies schließt ein herrliches Solo ins lange Eck ab. Der Blick des neuen Trainers Martin Hohmann hellt sich merklich auf.

Gegenüber Uli Schwalenstöcker schaut entsprechend bedient. Aber noch ist ja reichlich Zeit. In der Tat nimmt seine Elf nun das Heft in die Hand und bestimmt die Richtung. Zählbares springt aber nicht heraus, die größte Chance vergibt Christoph Osterhold, als er nach 70 Minuten nach einem Missverständnis in der SV-Abwehr aus fünf Metern daneben zielt.

Kurz danach kommt es dann knüppeldick, erst verwertet erneut Gies eine Hereingabe von Anli (79.), dann macht es Anli selbst und besorgt gegen die längst die Ordnung verloren habenden Korbacher den deutlichen Endstand (84.).

Gruppenliga Kassel

SG Beiseförth/M. – SC Willingen 1:6 (1:2)

Am Sieg der Upländer gab es nichts zu deuteln, gleichwohl geriet der „Dreier“ kurz vor und zehn Minuten nach der Pause in Gefahr. Begonnen hatte es mit der frühen Führung durch Keindl nach Vorarbeit von Vogel (6.). „Die hat uns natürlich in die Karten gespielt“, meinte SCW-Trainer Hubertus Albers. Mit dem 2:0 durch Butterweck nach 18 Minuten schien die Sache bereits in richtigen Bahnen. Aber als in der Folge weitere gute Gelegenheiten ungenutzt blieben und dann Otte einen Freistoß zum Anschlusstreffer einköpfte, da war plötzlich wieder alles offen. Glück hatten die Gäste nach dem Wechsel, als die SG zwei große Chancen zum Ausgleich ausließ. Mit dem 1:3 in der 55. Minute durch Karsten Trachte nach herrlichem Pass von Vogel hatten die Willinger das Geschehen aber wieder klar im Griff. Erneut Karsten Trachte (67.), Bingöl (85.) und Akgüvercin (90.) machten schließlich das halbe Dutzend voll und bescherten ihrer Mannschaft zunächst für 24 Stunden die Tabellenführung.

Gudensberg – Sachsenhausen 0:8 (0:4)

Die Gastgeber hatten sechs Ausfälle zu verkraften, waren auch deshalb nicht mehr als ein Sparringspartner. Freilich konnte sich TSV-Trainer Lothar Treyse auch den Luxus erlauben zunächst Sobieraj und Mainusch auf der Bank zu lassen. Mit etwas mehr Konsequenz hätte das Ergebnis eigentlich zweistellig ausfallen müssen. Amert glänzte vor der Pause als Torschütze (10./39.) und als Vorbereiter für die Treffer von Petersen (28.) und Faust (44.).

Nach der Pause ließen die Gäste angesichts der deutlichen Führung etwas nach. Erst mit der Hereinnahme von Sobieraj kam wieder mehr Ordnung ins Spiel. Mit seinen Treffer drei und vier machte Amert das halbe Dutzend voll (70./80.), ehe Mainusch zweimal seine Stürmerqualitäten bewies (82./84.)

Neukirchen – Bad Wildungen/Friedrichstein 2:1 (1:0)

„Letzte Woche schlecht gespielt und gewonnen, diesmal gut gespielt, aber verloren“, fasste SG-Spielertrainer Oliver Dephilipp die 90 Minuten zusammen. Allenfalls die Chancenverwertung war zu bemängeln, so dass ein Fehler von Torwart Stiehl, der einen Ball fallen ließ, zum 0:1 kurz vor der Pause führte. Bald nach dem Wechsel erhöhten die Platzherren nach einer weiteren Unachtsamkeit in der SG-Defensive auf 2:0. „Da war die Sache dann gelaufen“, erklärte Dephilipp. Seine Mannschaft probierte zwar noch einmal alles, aber scheiterte ein ums andere Mal am überragenden Neukirchener Keeper. „Was der gehalten hat, unglaublich.“ So gelang nur noch Kentel sechs Minuten vor dem Ende der Anschlusstreffer.

FC Körle ­– TSV Berndorf 6:0 (3:0)

Während die Gastgeber ihren fünffachen Torschützen Rahimi feierten, war bei den

Gästen die individuelle Fehlerquote einfach zu hoch. Beispiele: Das unnötige Foul von TSV-Keeper Dirk Fetzer an Hannes Alter; den Strafstoß nutzte zu seinem zweiten Treffer Rahimi (22.). Oder das Revanchefoul von Jochen Fetzer kurz vor der Pause, nachdem das Vergehen von Hannes Alter an ihm zunächst von nicht ganz glücklich agierenden Schiri nicht geahndet worden war – Rot. Freilich hatten die Berndorfer auch einiges an Pech. Etwa beim Kopfball von Standke an die Latte (13.), oder beim Versuch von Pletsch aufs Aluminium (58.), sowie beim Kopfball von Pletsch und dem Schuss von Wagner. Unterm Strich blieb auch eine in der Höhe verdiente Niederlage für den Neuling.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare