Fußball-Gruppenliga

Korbach II startet Restrunde auf Kunstrasen

- Korbach/Schwalmstadt (py). Also doch: Wenn’s nicht noch heftig schneit, werden die Fußballer des TSV/FC Korbach II am Sonntag (14.30 Uhr) das erste Punktspiel einer heimischen Mannschaft im neuen Jahr bestreiten. Der Gruppenligist holt seine Partie beim 1. FC Schwalmstadt II nach: Die Gastgeber haben nach Rücksprache mit Klassenleiter Heinrich Pfeil erklärt, dass auf dem Kunstrasenplatz in Treysa der Kick tatsächlich über die Bühne gehen kann.

Die Schwalmstädter sind schon einen Schritt weiter als die Korbacher: Während der Winter in der Kreisstadt die ersten Arbeiten für den geplanten Kunstrasenplatz auf der Hauer unterbrochen hat, leuchtet in der Schwalm seit Beginn des Jahres künstliches Grün. Die Schwälmer sind dafür nach Treysa auf den ehemaligen Hartplatz umgezogen. 466 450 Euro kostete die ganze Angelegenheit im Schwalmstadion. Der Platz bietet dem 1. FC nun vielleicht sogar die Möglichkeit, mit der ersten Mannschaft die Hessenliga vielleicht doch noch zu halten. Sie hat auf dem Gelände bereits zwei Freundschaftsspiele gegen Stadtallendorf und Wabern ausgetragen – weil der Verein den Platz geräumt hat. Ein Vorteil, denn während die Korbacher auf Schnee und Eis herumstapfen, konnten sich die Schützlinge von Christoph Baum ordentlich vorbereiten. Davon kann Baums Kollege Bernd Beckmann nur träumen. „Bei uns hätten wir die Olympischen Spiele in Skilanglauf austragen können, mehr nicht“, sagt er sarkastisch. Nur zweimal hätten seine Spieler im Freien trainieren können – bei 40 Zentimeter Schnee. Ansonsten waren Straßenlauf und Hallenfußball angesagt. Den Gegner am Sonntag schätzt Beckmann als eine der stärksten Mannschaften der Liga ein: „Unsere Aufgabe wird sein, möglichst lange ein 0:0 zu halten. Nur so haben wir vielleicht eine Chance.“ Ebenfalls angesetzt ist am Sonntag die Partie SG Schauenburg – SC Neukirchen. Dass sie stattfindet, ist allerdings unwahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare