TSV setzt auf den Heimvorteil

Korbach will Spitzenreiter Wesertal schlagen 

+
In die Kurve gelegt: Korbachs Rückraumspieler Sebastian Wrzosek hat den Külter Stefan Stein (liegend) versetzt, während die TSV-Akteure Till Westmeier und Simon Riedesel sowie Maximilian Wachenfeld (TV) die Szene beobachten. 

In der Handball-Bezirksoberliga will der zweitplatzierte TSV Korbach mit einem Sieg über den punktgleichen Tabellenführer HSG Wesertal die Tabellenführung übernehmen. 

Korbach.  Nachbar TV Külte möchte sich mit einem Erfolg über die HSG Baunatal II Luft im Kampf gegen den Abstieg verschaffen.  

Korbach – Wesertal. Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn der TSV am Samstag (18.30 Uhr) Wesertal empfängt. Beide Teams stehen derzeit mit 24:2 Punkten oben, nur der bessere direkte Vergleich durch das mit 25:22 gewonnene Hinspiel lässt Wesertal die Führungsrolle einnehmen. Es dürfte knistern in der Kreissporthalle und es dürfte laut werden.

„Ich erwarte ein volles Haus und eine bedingungslose Unterstützung durch unsere Fans“, sagt Korbachs Trainer Harald Meißner. „Die super Stimmung dürfte unseren Jungs helfen.“ Eine Stimmung, die in der Vergangenheit immer wieder die Mannschaft in Spitzenspielen getragen hat. Im Spitzenspiel setzt der TSV wieder auf seine kompakte Deckung. An der Abwehr wurde in der knapp zweiwöchigen Vorbereitung nach der Weihnachtspause besonders gefeilt, für Meißner wird die Leistung in der Defensive ausschlaggebend für einen möglichen Erfolg werden. 

Wesertal ist für Meißner der große Ligafavorit, „der sich aber bislang teilweise auch recht schwer getan hat“. Die einzige Niederlage kassierte die HSG beim 35:39 bei der drittplatzierten HSG Hofgeismar/Grebenstein. Respekt hat Meißner neben Schlussmann Tobias Wellhausen („Mit der beste Torhüter der Liga“) auch vor Mirko Dworog im rechten Rückraum oder Dominic Leinhart. Der Mittelmann, der auch teilweise an den Kreis rückt, spielte schon höherklassig bei der TG Münden. 

Der TSV bittet alle Zuschauer rechtzeitig in die Halle zu kommen. Nach dem Spiel soll ab 20.30 Uhr das EM-Hauptrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Kroatien auf einer Großbildleinwand gezeigt werden.

Külte – HSG Baunatal II.„Wir wollen unseren Auswärtssieg im ersten Spiel in Baunatal auf jeden Fall bestätigen“, sagt der Külter Trainer Sigurd Wachenfeld vor dem morgigen Rückrundenstart (19.15 Uhr, Nordwaldeckhalle) gegen die HSG.

Anlass zum Optimismus nicht nur der überraschende 33:30- Hinspielerfolg, sondern auch der 31:24-Sieg in der Vorwoche über die HSG Fuldatal/Wolfsanger II.

„An das Spiel müssen wir anknüpfen. Hinten haben wir von Beginn an durchgehend gut verteidigt und vorne war das auch ordentlich“, sagt Wachenfeld. Gleiches wird im Duell des Zehnten gegen den Siebten auch wieder nötig sein. Die Baunataler haben hinter Tabellenführer Wesertal mit 412 erzielten Toren den zweitbesten Angriff der Liga.

„Besonders aufpassen müssen wir auf ihre Rückraumachse Janik Richter und Marc Dittmar. Die machen die Hälfte der Baunataler Tore aus“, sagt Wachenfeld. Richter (122) und Dittmar (79) stehen auf Platz eins und vier der Torjägerliste.

Mit so viel Offensivkraft ausgestattet wäre Baunatal nicht im Mittelfeld der Liga zu finden, wenn sie nicht auch die mit Abstand (433 Gegentore) schwächste Abwehr der Liga stellen würden. tsp/mas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare