1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokalsport

Korbacher Altstadtlauf: Gebri Tewelde von Beginn an auf der Goldspur

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Altstadtlauf Korbach; Hauptlauf Sieger Tewelde gefolgt von Kurzstrecken Sieger Weber.
Zwei Sieger hintereinander zeigt diese Momentaufnahme des Altstadtlaufs Korbach; Hauptlauf-Gewinner Gebri Tewelde bahn sich vor Lukas Weber den Weg durch die City, der schnellster auf der kurzen Distanz war. © Olaf Wickenhöfer

Kein Unterricht, aber reger Betrieb auf dem Hof der Westwallschule: Mehrere hundert Läuferinnen und Läufer warteten darauf, nach coronabedingter Pause wieder beim Korbacher Altstadtlauf zu starten.

Unangefochtener Sieger des Hauptlaufs „Auf der Goldspur“ über 7,5 Kilometer wurde am Samstagmorgen der 23-jährige Gebri Tewelde vom Laufteam Kassel. Bereits auf der ersten der sechs zu absolvierenden Runden durch die Korbacher Altstadt hatte er einen deutlichen Vorsprung herausgelaufen, nach 28:08 Minuten passierte er den Zielkanal auf dem Schulhof.

Damit war er auf der welligen und durch viele Pflasterpassagen schwer zu laufenden Strecke mit einem beachtenswerten Tempo von 3:45 Minuten pro Kilometer unterwegs. Nach dem Rennen zeigte sich Tewelde glücklich: „Ich war anderthalb Jahre verletzt und konnte nicht trainieren, daher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Altstadtlauf: Lukas Weber siegt auf der Kurzstrecke

Genau 30 Sekunden später kam der vereinslose Korbacher Nico Müller ins Ziel, damit wurde er Gesamtzweiter und Sieger der Altersklasse M 30. Der für einen schnellen Läufer ungewöhnlich kräftige 31-Jährige hatte seinen ersten Laufwettkampf überhaupt absolviert, denn eigentlich ist er im Crossfit zu Hause. „Ich gehe eigentlich gar nicht klassisch laufen, sondern wir machen viele kurze, hochintensive Belastungen.“

Als Dritter überquerte ein alter Bekannter der heimischen Laufszene unter großem Applaus die Ziellinie: Für Peter Groß vom TSV Odershausen zeigte die Uhr im Ziel eine Zeit von 29:19 Minuten an, neben dem dritten Platz in der Gesamtwertung sicherte er sich damit den Sieg in der stark besetzten AK M 55.

Altstadtlauf Korbach; Rika Schulze (SC Willingen); Siegerin auf der Kurzstrecke.
Rika Schulze (SC Willingen), Siegerin auf der Kurzstrecke. © Olaf Wickenhöfer

Schnellste der lediglich zwei Frauen im Hauptlauf wurde mit 31:12 Minuten die 35-jährige Theres Fingerhut vom KSV Baunatal. Auf Platz zwei folgte Heike Weiß mit einer Zeit von 44:59 (1. W 55). Mit großem Jubel wurde Kurt Felde (LGV Marathon Gießen) im Ziel begrüßt: Der einzige Starter der Altersklasse M 80 bewältigte die nicht einfache Strecke in hervorragenden 43:47 Minuten.

Sieger über die Kurzstrecke von 3750 Metern wurde mit einer Zeit von 13:24 Minuten der Triathlet Lukas Weber aus Korbach, der sich vor kurzem in Usseln noch mit dem zweiten Platz zufriedengeben musste. Der ging diesmal an den U 18-Athleten Ole Frank vom SC Willingen (14:10), Dritter wurde Holger Ponert (Trihanas Bad Arolsen, 14:45).

Teamstaffel: Vierter Sieg in Folge

Unter den Kurzstrecklern dominierten klar die Jugendlichen des Skiclubs Willingen: Rika Schulze sicherte sich mit guten 15:35 Minuten den ersten Platz, neun Sekunden länger war Lena Schulze unterwegs, als Dritte passierte Lilly Engelmann nach 16:39 Minuten die Ziellinie (alle weibl. Jugend U 18).

Sieger der Teamstaffel über fünf mal 675 Meter wurde zum vierten Mal in Folge die Mannschaft „Yes we Will“ mit einer Gesamtzeit von 11:25 Minuten, den zweiten Platz belegte Familie Stracke (12:26), gefolgt vom Team „Die Selbstläufer“ (12:55).

Nachdem die Läuferinnen und Läufer des Hauptlaufes das Ziel erreicht hatten, wurden die Wettbewerbe der Kinder und Jugendlichen gestartet. Felix Hesse von der LG Eder sicherte sich mit guten 11:02 Minuten den Sieg im Rennen über 2700 Meter, schnellstes Mädchen wurde die für eine US-Schule startende gleichaltrige Amber Appel (11:08).

Das Veranstalterteam um Manfred Hamel zeigte sich sehr zufrieden: „Mit insgesamt 244 Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben wir ein sehr gutes Ergebnis erreicht.“ Ein Team von rund 30 ehrenamtlichen Helfern sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Nächste Station des Laufcups ist Dodenau (10. Juli). (Olaf Wickenhöfer)

Auch interessant

Kommentare