Korbacher Profiboxer gewinnt Kampf in Wismar gegen Bosnier Skender nach Punkten

Boxen: Mario Jassmann bleibt unbesiegt

+
Sieger nach Punkten: Ringrichter Timo Habighorst hebt den Arm von Mario Jassmann. Er besiegt in Wismar den Bosnier Benjamin Skender.

Korbach. Mario Jassmann hat auch seinen 14. Profiboxkampf gewonnen. Der Mittelgewichtler aus Korbach besiegte am vergangenen Samstag bei der Veranstaltung „Ostsee-Fighters“ in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) den 33 Jahre alte Benjamin Skender aus Bosnien-Herzegowina nach Punkten. Für Skender war es im 13. Kampf die achte Niederlage.

Obwohl diese Bilanz auf den ersten Blick nicht für boxerische Qualität spreche, hätten die Zuschauer in Wismar einen Kampf gesehen, der von ihnen viel Applaus erhalten habe, sagte Reinhard Jassmann. Skender sei kein Quereinsteiger ins Boxgeschäft, das würden seine rund 100 Amateurkämpfe und die Olympia-Teilnahme für sein Land beweisen.

Gegner viermal am Boden

„Er hat gezeigt, dass er ein guter Boxer ist, war austrainiert und hat Mario, auch das eine oder andere Mal durchaus in Bedrängnis gebracht“, sagte Marios Vater. Der Bosnier durfte die Rundenzahl bestimmen und entschied sich für nur vier Durchgänge. Jassmann hatte mit mehr gerechnet und sich auch entsprechend dafür vorbereitet.

Seinen Titel „Internationaler deutscher Meister“ im Mittelgewicht stand in dem Kampf in Wismar aber nicht auf dem Spiel. Nach dem ersten Gong schien es so, als ob der Bosnier den zweiten schon nicht mehr zu hören bekommen sollte, denn der 30 Jahre alte Jassmann schlug den 33-Jährigen gegen Ende der ersten Runde zweimal zu Boden, aber der Pausengong half ihm dabei, diese brenzlige Situation zu überstehen.

Der etwas kleinere Bosnier, der Jassmann beim Körpergewicht aber in nichts nachstand, musste auch in Runde zwei und drei jeweils einmal zu Boden, aber er kam immer wieder schnell genug auf die Beine.

Temporeiches Duell

Auch die letzte Runde in diesem temporeichen Duell dominierte Jassmann, sodass keine Zweifel an seinem Punktsieg aufkamen.

Dieser Kampf war für den 30-jährigen Korbacher auch ein Vorbereitungskampf, denn Jassmann klettert am Sonntag, 27. Mai schon wieder in den Ring.

Auf welchen Gegner er bei der Veranstaltung in Lüchow (Niedersachsen) treffen wird, darüber werde noch verhandelt, teilte Reinhard Jassmann mit. Sein Sohn werde nun zwei Tage regenerieren und sich dann mit intensiven Sparringseinheiten auf diese Begegnung vorbereiten. (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare