Korbach / Frankenberg

Leichtathletik: Gold für Schilling und Ingenbleek

- Korbach/Frankenberg (WH). Zwei Goldmedaillen gab es für die Waldeck-Frankenberger Leichtathletik-Senioren bei den Deutschen Meisterschaften. Für diese Glanzlichter sorgten Tatjana Schilling und Robert Ingenbleek.

Ein glänzender Lauf über 100 m Hürden in der Zeit von 16,53 Sekunden brachten Tatjana Schilling den Sieg und damit ihre insgesamt vierte Goldmedaille bei deutschen Meisterschaften. Die für den TSV Korbach startende 39-Jährige wollte sich damit nicht zufrieden geben, hatte beim Weitsprung jedoch Pech: Aufgrund starker Regenschauer musste der Wettkampf im saarländischen St. Wendel mehrmals unterbrochen werden. So absolvierte die Lelbacherin nach einem ungültigen ersten Weitsprungversuch noch einen zweiten Durchgang, brach dann aber mit 4,75 Metern ab. Die Konzentration galt dem Hochsprung, denn dort zählte sie als amtierende deutsche Hallenmeisterin zum Kreis der Medaillenanwärterinnen. Auch diese Disziplin litt unter den starken Regenschauern. Während Konkurrentin, Kristin Maybach (Leverkusen) bei 1,45 Metern einstieg, begann Tatjana Schilling bei 1,48 Metern. Nach übersprungenen 1,51 Metern mussten beide Rivalinnen passen, die Fehlversuchsregel entschied dann zugunsten der Leverkusenerin. Tatjana Schilling freut sich unterdessen auf ihren ersten internationalen Einsatz bei der Senioren-WM vom 28. Juli bis 8. August im finnischen Lahti. Als deutscher Hallenmeister im Kugelstoßen der M 45 zählte Robert Ingenbleek auch in St. Wendel zu den Favoriten und führte mit 13,72 Metern die Meldeliste an. Mit 13,18 Metern eröffnete der Frankenberger den Wettkampf, konnte sich danach aber nicht mehr steigern und musste sich – für ihn etwas enttäuschend – mit Bronze zufrieden geben. Auch der Diskuswettbewerb begann verhalten, denn die Enttäuschung vom Kugelstoßen saß noch tief. Nach zwei schwachen und einem ungültigen Versuch ließ der frühere Zehnkämpfer seinen Siegeswillen aufblitzen und schleuderte die Zwei-Kilo-Scheibe im letzten Durchgang auf die Siegweite von 42,04 Metern. Die Freude war umso größer, weil Ingenbleek nach mehreren DM-Titeln im Kugelstoßen nun erstmals mit dem Diskus eine Goldmedaille holte. Mehr in unserer Printausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare