2. Handball-Bundesliga, Frauen:

Letztes Heimspiel der Saison gegen Ketsch

- Bad Wildungen (tsp). Es ist das letzte Heimspiel dieser Saison und dabei wollen sich die Zweitliga-Handballerinnen würdig von ihren Fans verabschieden. Am Samstag gastiert ab 19 Uhr die TSG Ketsch in der Ense-Sporthalle. Ein Gegner, der im Kampf gegen den Abstieg um jeden Zentimeter kämpfen wird.

Die HSG dagegen kann ohne jeden Druck aufspielen – genau das Richtige nach den teils hohen Niederlagen der vergangenen Wochen. Wobei Trainer Gerry Weiss das nicht ganz so sieht: Wir wollen Platz fünf erreichen und dafür brauchen wir am Wochenende einen Sieg“, hält der Melsunger den Druck auf sein Team hoch. „Wenn wir gegen Ketsch verlieren, wird Mainzlar an uns vorbeiziehen.“Nicht dabei sein wird wohl Sabine Kirmse, deren Cut am Auge aus dem Nellingen-Spiel im Training erneut aufplatzte und nun richtig verheilen soll. Da auch die A-Jugendliche Laura Ussia (Muskelfaserriss) ausfällt, steht mit Lorena Lorenz nur noch eine Kreisläuferin zur Verfügung. Im Rückraum muss Weiss Cristina Mihai ersetzen. Optionen sind hier Melina Horn, die in Bensheim ein gutes Spiel ablieferte, und Esther Meyfarth, die in der vergangenen Saison auch Erfahrungen im rechten Rückraum gesammelt hat. „Wer mich im Training am meisten überzeugt, wird dort spielen“, kündigt Weiss an, der gegen Ketsch auch auf die Unterstützung der Fans baut: „Ich hoffe, dass noch einmal viele in die Halle kommen.“

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare