Fußball

Lockere Lehrstunde mit 12 Toren des SC Paderborn

+

- Viermünden (schä). Ein Dutzend Tore und flotten Fußball nach Profiart sahen 350 Zuschauer beim Gastspiel des SC Paderborn in Viermünden. Der Zweitligist besiegte am Freitagabend eine verstärkte Auswahl der SG Eder im Freundschaftsspiel mit 12:0.

Der SC Paderborn, der wie angekündigt mit dem Großteil seines Lizenzspielerkaders gekommen war, hat sich Freunde gemacht bei seinem Gastspiel an der Eder. Dort, in Viermünden, verbrachten die Fußballanhänger einen interessanten Fußballabend, der sehr gut organisiert war.Und er Zweitligist trug zuM Gelingen bei, gab bereitwillig Autogramme und sorgte dafür, dass die 350 Zuschauer Torraumszenen en masse zu sehen bekamen. Immerhin zehn Minuten hielt die Auswahl der SG Eder, die durch sieben Gastspieler verstärkt wurde, den Kasten von Robin Cordes sauber. Dann nutzte Toni Wachsmuth einen Pass in die Tiefe zum 1:0 (10.). Bis zur Pause folgten aber nur noch zwei Treffer der Gäste – vom gut aufgelegten Enis Alushi, der Cordes zweimal sehenswert überlistete. In der zweiten Hälfte zog der Zweitliga-Fünfte der Vorsaison das Tempo an – zu sehr phasenweise für die überwiegend in der Kreis- und Kreisoberliga beschäftigten Kicker der heimischen Auswahl. Immer wieder brannte es bis zum Schluss vor dem Tor der SG, in dem in Halbzeit zwei Alexander Henkel-Strieder einige gute Paraden zeigte. Die Torflut konnte auch er nicht verhindern; wobei die Profis noch eine Reihe Chancen ausließen, unter anderem einen Elfmeter vergaben. Sven Krause (47.), noch zweimal Alushi (55., 76.), Nico Klotz (68.), Philipp Heithölter per Strafstoß (73.), Nejmeddin Daghfous (79., 81.), Ardian Jevric (86.) sowie Leihspieler Mosquera (89.) – derzeit im Probetraining beim SC – machten das Dutzend an Toren voll. Gleichwohl dürfte es auch den Lokalmatadoren Spaß gemacht haben. Sie sammelten Erfahrungen – zum Beispiel, wie dünn die Luft in Zweikämpfen mit Profis sind. Mirko Hesse gelang ein Beinschuss gegen Daniel Brückner – gerade vom „Kicker“ zum zweitbesten Zweitligaspieler auf der Außenbahn gekürt. Doch der SCler setzte unbeeindruckt nach und lief Hesse locker ab.Zweimal roch es nach dem Ehrentor für die Heimelf: Bei Kai Bremmers Freistoß, der zu hoch war (23.); und als Jonas Bamberger allein aufs Tor zulief, den Ball aber nicht an Keeper Lukas Kruse vorbei bekam (50.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare