Bezirk Wildungen: Auflage-Senioren des SV Wellen in zwei Klassen vorn

Schießen: Wellener "Oldies" diesmal vor Odershausen

+
Meister der Regionalklasse: Die Senioren des SV Wellen, (von links) Jürgen Viehmeier, Wolfram Herath, Jörg Hartwig, Markus Haupt und Willi Bräutigam. 

Ende Februar haben die Auflage-Schützen im Bezirk Bad Wildungen eine hochinteressante und spannende Saison abgeschlossen – nur der Höhepunkt musste diesmal ausfallen.

Das Abschlusstreffen der Senioren musste der Rundenwettkampfleiter Wilhelm Wagener „mit großem Bedauern“ absagen, aufgrund der Entwicklung in Sachen Corona-Pandemie. 

So feierten die Meister diesmal eher im Stillen, durften sich aber dennoch zurecht freuen. Allen voran die Senioren des SV Wellen: Sie lagen gleich in zwei Klassen an der Spitze.

Regionalklasse

Was für eine niveauvolle Saison: Gleich fünf Mannschaften bewiesen, dass sie regelmäßig mehr als 1180 (von 1200 möglichen) Ringen ins Ziel bringen. So fiel denn die Entscheidung über Platz ein auch erst im letzten Durchgang, in dem die punktgleich führenden Wellen und Odershausen aufeinander trafen. 

Ausgerechnet im Finale fehlte bei den Locks und Dörings aus dem Wildunger Stadtteil Topschütze Dieter Döring. Die Wellener waren mit 1185:1163 der klare Sieger und holten sich mit 16:4 Punkten endlich den ersehnten den Titel, nachdem sie vor einem Jahr noch Zweiter hinter den ungeschlagenen Odershäusern waren, die diesmal auf 14:6 Zähler kamen.

Den Direktvergleich um Platz drei (beide 12:8 Pkt.) gewann der SV Braunau gegen den SV Giflitz, der neben Wellen das beste Team der Rückrunde war und sich gegenüber der Vorsaison ordentlich steigerte. Auch dieses Duo hätte mit etwas mehr Glück noch in den Titelkampf eingreifen können. Der fünftplatzierte SV Netze ist besser, als es die sechs Pluspunkte ausdrücken. Die Netzer unterlagen beispielsweise Wellen und Odershausen nur mit einem Ring, hatten aber nicht immer die Bestbesetzung an Bord und mussten einmal kampflos absagen.

Die Abstiegsfrage war unspannend, nachdem die SG Altwildungen nach drei Wettkämpfen ihre Truppe zurückgezogen hatte.

Wie stark Wellen war, zeigt das beste Teamergebnis der Saison: 1193 legte das Quintett im 9. Durchgang hin. In der Einzelwertung erreichte Willi Bräutigam zweimal die Traummarke von 300 Ringen. Odershausens Dieter Döring, der sich auch in den „Club der 300er“ schoss, setzte sich wieder als bester Einzelschütze durch, mit einem Schnitt von 298,25.

Grundklasse I

Was die können, können wir auch: Die Mannschaft Wellen II setzte sich mit 16:4 Punkten klarer durch als die eigene erste Mannschaft in der Regionalklasse. Künftig sind nun beide SVW-Teams dort zu finden, nachdem die Zweite den Aufstieg gepackt hat.

Interessant: Der Tabellenzweite Netze II (10:10) hat insgesamt drei Ringe mehr erzielt als der Meister, es fehlte aber in der sehr ausgeglichenen Liga an Konstanz. Die beiden Löhlbacher Teams lagen mit jeweils 10:10 Punkten auf den Plätzen drei und vier, da Netze II im Direktvergleich den besten Wert aufweist. 

Das Team aus Bad Wildungen (6:14), in dem Heinz Osmann die Traummarke von 300 knackte, verlor das Duell um den Klassenerhalt gegen Odershausen II (8:12) – dieses Team stellte in Gerhard Kiesewalter den besten Einzelschützen (297,75).

Grundklasse II

Odershausen III (10:2) holte sich Platz eins und den Aufstieg. Nur der Zweite aus Bergfreiheit (6:6) fügte dem Klassensieger eine Niederlage zu. (wiw/schä)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare