Fußball-Verbandsliga Nord

Nur mit elf Mann gegen Wabern ?

- Korbach (py). Top, hopp oder Mittelmaß – der Dreierpack zwischen Gründonnerstag und Ostermontag bestimmt für die Fußballer des TSV/FC Korbach die Richtung in der Restrunde der Verbandsliga. Erster Gegner ist der TSV Wabern.

Die Begegnung übermorgen (18.30 Uhr) zählt zu den Saisonhöhepunkten – auch für die Zuschauer. „Die Spiele gegen Wabern – egal ob in Korbach oder dort – waren immer interessant und heiß umkämpft“, sagt Trainer Ulrich Schwalenstöcker. „Da haben beide Mannschaften immer mit offenem Visier gespielt.“ Auch das torlose Hinspiel war hart umkämpft. Nach dem schwachen 2:1 gegen Niederaula müssen sich die Korbacher gegen Wabern steigern. Dazu hofft Trainer Schwalenstöcker auch, dass sich die Kranken und Verletzten Benjamin Kahle, Matthias Rösner und Andreas Becker für die Partie wieder gesund zurückmelden. Sonst würden ihm nur elf Spieler zur Verfügung stehen, da die A-Junioren komplett an einem Turnier in Holland teilnehmen. Die Eindrücke des vergangenen Wochenendes als Maßstab genommen, wäre Korbach gegen Wabern nur Außenseiter. Die Mannschaft von Friedhelm Janusch verlor zwar, schlug sich beim 0:1 gegen den VfB Süsterfeld aber gut: „Wir durften das Spiel nicht verlieren, ein Sieg war drin. Aber wir haben leider zweimal nicht aufgepasst“, sagt der Trainer. Der Coach meinte die Szene, die zum Siegtor des VfB führte. Florian Korell war im Angriff gefoult worden und auf Susilovic geprallt. Der Süsterfelder blieb verletzt liegen, die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Süsterfeld spielte den Ball ins Aus, Wabern das Leder fair zurück. Dann ging die Post ab. Einen langen Abschlag von Keeper Schreiber berechnete Waberns Abwehr falsch, Tanjic profitierte davon und traf in den Winkel. „Wir haben uns in Korbach immer schwergetan, sind aber momentan in einer guten Verfassung“, sagt Janusch. Als Minimalziel hat er in Korbach einen Punkt angepeilt.

Mehr lesen Sie in unserer Printausgabe am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare