1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokalsport

Junioren-Weltmeister Marius Karges: Bin selbst überrascht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerhard Menkel

Kommentare

Marius Karges bei seinem ersten Versuch im Finale.
Der Weltmeister als er noch keiner war: Marius Karges bei seinem ersten Versuch im Finale. © IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/International

+ + + Update + + + Nach einem Krimi in Cali ist Marius Karges der neue Junioren-König im Diskuswerfen. Bei den U20-Weltmeisterschaften gewann der Bad Wildunger am Samstag fast sensationell die Goldmedaille.

Cali - Als Medaillenkandidat war Karges ins Finale gegangen, klar, doch Gold-Favorit war ein anderer: Weltrekordhalter Mika Sosna . Aber der Bergedorfer musste mit Silber zufrieden sein. Mit 65,55 Meter distanzierte Karges den deutschen Jugendmeister, der im ersten Durchgang 63,88 Meter vorgelegt hatte, danach aber keinen weiteren gültigen Versuch mehr hatte, um mehr als anderthalb Meter. Platz drei belegte mit 63,30 Meter der Ukrainer Mykailo Brudin.

„Das Ziel war, dass wir beide das Ding nach Hause bringen, aber das ich dann derjenige bin, der ganz oben steht, hätte ich ehrlicherweise nicht gedacht“, zeigte sich Marius Karges über seinen Triumph überrascht. Gegenüber dem Portal leichtathletik.de kündigte er an: „Wir fliegen morgen schon wieder nach Hause, werden unseren Erfolg heute Abend aber bestimmt noch gebührend feiern.“

Sosna war nur bedingt zum Feiern zumute. „Für mich ist es etwas enttäuschend. Ich bin als Weltrekordhalter und Erster der Welt angereist und gehe jetzt mit Silber nach Hause. Für mich war es ein hartes Jahr mit ein, zwei Verletzungen und auch die Adduktorenverletzung, die ich mir beim Weltrekord zugezogen habe, ist jetzt wieder etwas aufgegangen“, sagt er und gratulierte seinem Teamkollegen fair: „Marius hat das super gemacht, ich gönne es ihm von ganzem Herzen.“

Schon sein zweitbester Versuch hätte Karges zum Titel gereicht

Drei, vier, fünf Schreie begleiteten Karges allerletzten Wurf im Finale im Pascual Guerrero Stadion. Der 19-Jährige bündelte in diesen sechsten Versuch die ganze Anspannung des Endkampfs der besten zwölf Diskus-Junioren - und seinen Triumph. Als er in den Ring ging, hatte er den Weltmeister-Titel bereits sicher - nach einem konstant guten Wettkampf, in dem er sch das Beste bis zum Schluss aufgehoben hatte.

Der für Eintracht Frankfurt startende deutsche Vizemeister war mit 61,03 Meter eingestiegen, verbesserte sich dann im dritten Durchgang auf 62,84 Meter - um dann vor dem nächsten Wurf plötzlich unter Druck zu geraten - Brudin übertraf ihn um knapp 50 Zentimeter.

Plötzlich ist der Ukrainer Brudin im Titelkampf dabei

Karges wackelte kein bisschen. Die 1,75 Kilo schwere Scheibe schlug bei ihren vierten Flug für den Wildunger bei 63,91 Meter ein - plötzlich Erster, drei Zentimeter vor Mika Sosna. Beide klatschen sich kurz ab, wie auf Youtube zu sehen war. Und Sosnas Antwort? Abermals kein gültiger Wurf.

In der fünften Runde bleibt die Rangfolge gewahrt . Also: Karges weiter vor Sosna und Brudin.

Dann das Finale im Finale. Der Grieche Dimitrios Pavlidis, auf Rang vier liegend, wirft 61,37 Meter weit - eine Medaille ist Karges nun nicht mehr zu nehmen. Auftritt Brudin. Nur 60,26 Meter. Karges hat Silber in der Hand, sein mindestes Ziel.

Sosna ist dran. Bei den „Deutschen“ in Ulm hat er Karges mit seinem sechsten Wurf noch den Titel entrissen. Und diesmal: Nichts da. Der Bergedorfer vermag lediglich die Serie seiner ungültigen Würfe auf unfassbare fünf zu steigern.

Marius Karges ist Weltmeister. Sein letzter Wurf über die 65 Meter ist eine Dreingabe, eine Demonstration auch der Nervenstärke, die er in diesem verrückten Erfolgsjahr immer wieder gezeigt hat.

Die Siegerehrung wird zum zweiten emotionalen Augenblick des Tages. Als die Hymne zu Ende geht, muss Karges kurz schlucken. Doch er lässt sich nicht ganz überwältigen. 14 Jahre, nachdem Carolin Schäfer in Bydgoszcz Junioren-Weltmeisterin im Siebenkampf wurde, hat die Bad Wildunger Leichtathletik abermals einen U20-Champion hervorgebracht.

Auch interessant

Kommentare