Friedrichsteiner holt sich erste Einzelmedaille bei deutscher Meisterschaft  

Marius Karges holt Bronze im Diskuswurf  

Es war der fünfte Versuch: Marius Karges vom TV Friedrichstein wirft den Diskus bei deutscher U16-Meisterschaft 56,19 Meter. Das ist die Bronzemedaille.    

Wattenscheid. Was ein Athlet am Vorabend seines Wettkampftags isst, ist normalerweise eine Erwähnung nicht wert. Außer es hat Folgen. Marius Karges hat am Tag vor den deutschen U16-Meisterschaften in der Leichtathletik vermutlich etwas Verkehrtes verspeist. Es kostete ihn die Nachtruhe, es zwang ihn, sich zu übergeben, und es führte zu der Überlegung, ob er die Fahrt zum Wattenscheider Lohrheidestadion überhaupt antreten sollte.

Zum Glück ist Marius Karges ins Auto gestiegen, und zum Glück hatte er seine Kräfte so weit beisammen. Am Ende hielt er seine erste Einzelmedaille bei einer DM in der Hand. Der 15-Jährige vom TV Friedrichstein wurde Dritter im Diskuswerfen. Ziel erreicht, denn eine Medaille wollte er partout mitbringen.

Marius warf die ein Kilo schwere Scheibe auf 56,19 Meter, was deutlich kürzer als seine Bestmarke von 61,12 Meter ist. „Mit der Leistung bin ich nicht hundert Prozent zufrieden“, sagte er fast folgerichtig. Mag sein, dass ein paar Reserven aufgrund des Unwohlseins fehlten, aber Marius machte die fehlenden Meter nicht daran fest. „Als wir da waren, habe ich mich gefühlt, als ob nichts gewesen wäre“, erzählte er.

Viel mehr beeinflussten wohl äußere Bedingungen den Wettkampf. Marius hatte im Vorkampf ein paar technische Schwierigkeiten. Extra nervös sei er nach seinen drei Fehlversuchen bei den „Süddeutschen“ nicht gewesen berichtete er, aber die 44,41 Meter waren ein holpriger Auftakt. Im zweiten Wurf machte er gleichwohl mit 52,84 Meter das Finale klar.

So ziemlich alles passte, als der Schützling von Michael Kollmar und Erika Keller zum fünften Mal im Käfig stand. „Der Wurf war technisch gut, er hat sich gut angefühlt. Der Diskus hätte nur noch aussegeln müssen.“ Das passierte nicht. Leichter Wind von schräg vorn führte dazu, dass sich die Scheibe aufstellte und bei 56,19 Meter abstürzte. Vier, fünf Meter habe ihn das gekostet, vermutete Marius.

Ein Trost lag darin, dass auch die Konkurrenz von diesem Wetterphänomen betroffen war. Zwei warfen dennoch weiter als der Friedrichsteiner: Thomas Philipp (SV Halle), einer der Favoriten, lag mit 56,41 Meter lediglich 22 Zentimeter besser, deutlicher voraus war Marcel Reisch vom TuS Horstmar. Der 15-Jährige aus dem Münsterland beförderte die Scheibe im vierten Versuch auf ausgezeichnete 58,66 Meter, mehr als dreieinhalb Meter weiter als bei seinem bisherigen persönlichen Rekord. Den Siebten der Meldeliste hatte Marius Karges nicht auf der Rechnung.

Das heimische Talent hat sich für dieses Jahr noch zwei Ziele gesetzt: den hessischen M15-Rekord mit dem Ein-Kilo-Diskus von 62,73 Meter knacken und dann schon mal ein, zwei Wettkämpfe mit der 1,5 Kilo schweren Scheibe bestreiten. Sie muss er künftig in der U18 bewegen.

Ob und wie intensiv er sich noch dem Kugelstoßen widmet, scheint derweil eine offene Frage. In Wattenscheid verpasste Marius den Endkampf klar und belegte mit 14,41 Meter Rang 14. „Ich habe absolut nicht die Leistung abgerufen, die ich wollte“, sagte er. Aber nach dem Diskuswurf in toller Atmosphäre „war die Luft einfach draußen“. (mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare