Drei-Täler-Marathon: Schüßler bewältigt 102 km · Ein 14-Jähriger gewinnt Kurzstrecke

Mathias Frohn wieder der Schnellste

+
Start auf die Kurzstrecke: Manfred Schneider (Nummer 251) vom Bunstruth Racing Team war schnellster heimischer Starter auf den 38 km. Hinter ihm Lokalmatador Robin Frese, der Zehnter bei den Herren wurde. Fotos: Worobiow

Titmaringhausen - Der Sieger des vergangenen Jahres war auch diesmal am schnellsten im Ziel:Mathias Frohn aus Düsseldorf hat die Königsstrecke beim Drei-Täler-Marathon der Mountainbiker in Titmaringhausen gewonnen.

Der 29-jährige Feuerwehrmann benötigte für die 102 km mit 2368 Höhenmetern 4:15:16 Stunden. Damit war der Lizenzfahrer vom Team Firebike-Drössiger fast acht Minuten langsamer als 2013.

Der Grund: Die mittlerweile fünfte Auflage des gemeinsam vom SV Rot-Weiß und dem Radwerk Upland ausgerichtete Veranstaltung fand zwar bei schönstem Sonnenschein statt, aber der viele Regen hatte die Wege stark ausgewaschen. Entsprechend hatten die Organisatoren im Vorfeld reichlich Mehrarbeit mit der Streckenpräparierung. Am Tag zuvor wurden zudem noch reichlich gefällte Bäume vom „Kurfürstendamm“ geräumt.

Mit 250 Teilnehmern, die das Ziel erreichten, traten über 100 weniger als im Vorjahr in die Klickpedalen. „Da war hier auch der Endlauf der holländischen Marathonserie, der dieses Jahr in der Eifel stattfindet“, erklärte Iris Wilke-Frank, „aber vielleicht kommen sie nächstes Mal wieder ins Sauerland.“

22 Männer fuhren die anspruchsvolle Strecke mit den Downhill-Highlights „Hollas Klamm“, eine schlammige Passage oder die „Düdinghäuser Bobbahn“ gleich dreimal. Hinter Mathias Frohn reihte sich „Radwerker“ Dominik Schüßler nach 5:10:29 als Gesamtsiebter und Zweiter der Herren ein. Die einzige Frau, Ramona van Ede aus Holland, war nach 5:45:09 im Ziel.

Auf der Mitteldistanz über 70 km mit 1631 Höhenmetern fiel die Entscheidung erst im Schlussspurt. Der Briloner Klaus Reinisch (Focus Rapiro Racing Team) lag als Senioren-2-Sieger nach 2:28:14 nur eine Sekunde vor dem Melsunger Max Feger, der damit das Herren-Klassement anführte. 2:57:34 Stunden reichten dem Bunstruther Alexander Rebs zu Gesamtplatz fünf. Siebter der Senioren 2 und Gesamt-25. wurde der Korbacher Waldemar Fuchs (Team Burn Baby), der 3:24:01 benötigte. Maike Gaube (3:27:30) wurde in der gleichen Klasse Achter, Philipp Müller (3:27:13), sein Mitstreiter vom Team EGF Bunstruth Racing, kam bei den Senioren 1 auf Rang neun. Schnellste der acht Frauen unter den 93 Startern, die ins Ziel kamen, war Sarah Reiners (Team Focus Rapiro Racing) in 3:44:05. Für Helen Pöttgen vom Team Bunstruth Racing wurden als Zweite 3:54:28 gestoppt.

Den Tagessieg auf den 38 km der Kurzstrecke mit ihren 894 Höhenmetern ließ sich Lennart Vöge nicht nehmen. Der erst 14-Jährige vom SC Nordenau war bereits nach 1:35:37 Stunden im Ziel. Schnellster heimischer Mountainbiker war Manfred Schneider als Gesamtelfter und Fünfter der Senioren 2. Die Zeit des Bunstruthers: 1:44:06. Knapp zwei Minuten später war Mathias Göbel (1:45:57) vom Radwerk als Fünfter der Herren und Gesamt-17. im Ziel. Fünfter der Senioren 1 wurde der Korbacher Mario Hartmann (1:46:55), der für Bunstruth Racing fährt.

Jannick Große vom Radwerk Upland landete in der U17-Wertung mit 2:06:15 auf Rang drei, sein zwei Jahre jüngerer Bruder Timon, gleichzeitig der Jüngste im Sechserfeld, wurde mit der gleichen Zeit Vierter.

Schnellste Frau war Anne Gnendiger vom MTB Local Team aus Marburg in 2:04:18. Die Usselnerinnen Lara Bender (2:09:48) und Pia Kotthaus (2:14:52), die bei der weiblichen U17/19 konkurrenzlos waren, fuhren ebenfalls ein beherztes Rennen. Die Streckenschnellsten erhielten neben wertvollen Sachpreisen auch Eintrittskarten zur Bob-WM 2015 in Winterberg.

Am Ende hatte sich der Aufwand wieder gelohnt. „Topwetter, alles reibungslos gelaufen“, fasste Iris Wilke-Frank die Veranstaltung zusammen, „wir sind zufrieden.“ Das waren auch die Sportler. „Super, tolle Streckenführung, gute Präparation und Organisation und tolle individuelle Preise“, war aus ihren Reihen zu hören. Alle Ergebnisse gibt es im Internet unter time-and-voice.de oder radwerk-upland.de. Ein Bericht von den Kinderrennen folgt in unserer morgigen Ausgabe.(red/pr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare