Erster Teil der zwei Sommerturniere

Es wird wieder geritten: Mehr als 450 Nennungen in Bad Wildungen

Und drüber: Mona Strenk vom Reitverein Bad Wildungen auf Greynox beim Turnier 2020.
+
Und drüber: Mona Strenk vom Reitverein Bad Wildungen auf Greynox beim Turnier 2020.

Der Pferdesport meldet sich in Waldeck-Frankenberg zurück. Wie im Vorjahr richtet der Reitverein Bad Wildungen an den beiden kommenden Wochenenden seine Sommerturniere aus.

Bad Wildungen. Den Auftakt machen vom Freitag bis Sonntag diesmal die Springreiter. Die Erleichterung, dass endlich wieder Sportveranstaltungen möglich sind, ist förmlich mit Händen zu greifen, nicht nur in der Badestadt. Für die 14 Prüfungen am Talquellenweg, oberhalb der Kurstadt, liegen bereits mehr als 450 Nennungen vor, Nachmeldungen sind möglich. Drei Springprüfungen der Klasse S* stehen auf dem Programm, die jeweils die Turniertage beenden. Auch vier M*-Springprüfungen und drei L-Prüfungen gibt es. Jeweils zu Beginn der drei Tage sind Springprüfungen der Klasse A** terminiert.

Neu in der Ausschreibung ist am Sonntag (14 Uhr) ein Teamspringen der Klassen A**/L/M*. Startberechtigt sind jeweils die zehn besten Teilnehmer aus drei verschiedenen Leistungsprüfungen. Bei Startverzicht rückt der Nächstrangierte entsprechend nach. Jedes Team besteht aus 3 Reitern. Die Teams werden von der Turnierleitung zusammen gelost. Je Teilnehmer ein Pferd nach Wahl. Zunächst starten alle A**-Reiter, danach alle L-Reiter und zum Schluss alle M*-Reiter.

Den traditionellen Abschluss der dreitägigen Pferdeleistungsschau bildet am Sonntag die Springprüfung der Klasse S* mit Stechen. Zahlreiche bekannte Reiter aus der näheren und weiteren Umgebung haben genannt. Zu denen gehört auch Lokalmatadorin Mona Strenk, die vor zwei Wochen in Ziegenhain eine Springprüfung der Klasse M* mit Accorado Ass gewann. „Vielleicht erleben wir bei unserem Turnier wieder die Plock-Festspiele“ scherzt Vorsitzender Hermann Erd in Richtung von Frank Plock, der den Borkener Reitersmann in seinem „Wohnzimmer“ gern zu Gast hat.

Also alles eitel Sonnenschein, zumal auch die Wetterprognose stimmt? Keineswegs. Hermann Erd ist „stinksauer“. Wir haben unser Turnier frühzeitig angemeldet, wohl wissend, dass wir ein gutes Hygienekonzept haben, was sich im Vorjahr bestens bewährt hat. Der Termin war allen Reitern, Verbänden und Organisatoren bekannt und dann werden noch große Turniere in Brakel und Nörten-Hardenberg nachträglich an diesem Wochenende terminiert“, ärgert sich der Bad Wildunger Vorsitzende. „Die Sponsoren der Reiter drängen natürlich dort auf eine Teilnahme“, weiß Erd aber. Gerade aus diesen Regionen komme normalerweise eine Vielzahl der Teilnehmer. So liegen die Nennungen leicht unterhalb des Vorjahres.

Hermann Erd froh über bewährte Sponsoren

„Wir kürzen trotzdem keine Preisgelder oder machen sonstige Auflagen an die Reiter wie andere Veranstalter“ sagt Hermann Erd, der froh über die Zusagen der bewährten Sponsoren ist. Nach drei Jahren ist die Badestadt diesmal kein Schauplatz der Verbandsmeisterschaften.

„Die waren bereits in Kaufungen. Wir wollten auch keine Dauereinrichtung werden“, sagt der Bad Wildunger Vorsitzende, wobei die Mitglieder des gastgebenden Reitvereins in vielen Arbeitseinsätzen wieder ideale Bedingungen für Reiter und Pferd geschaffen haben. Und auch für die Zuschauer werden die gewohnten guten Rahmenbedingungen vorhanden sein.  (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare