Erste Vollversammlung als Videokonferenz:

Neuer Vorstand um Benedict Geise will Sportjugend in eine neue Ära führen

Benedict Geise möchte Jugendwart der Sportjugend.
+
Mit 22 Jahren an die Spitze: Benedict Geise möchte als neuer Jugendwart vor allem die digitalen Zugänge zur Sportjugend erweitern.

Kein Applaus, kein Jubel, keine Umarmung, kein Händedruck, keinen Blumenstrauß. Nichts, nur Stille. Benedict Geise und Nicole Rohde haben als zusätzliche Motivation für ihre Wahl als neue Anführer der Sportjugend Waldeck-Frankenberg mehr emotionalen Zuspruch von außen verdient.

Korbach – Genau wie ihr Vorgänger Gerhard Gottmann, dessen Abschied aus diesem Amt nach 31 Jahren, ebenfalls mehr menschliche Nähe verdient gehabt hätte, oder die Wahl von Monika Trilling-Rauch zur neuen stellvertretenden Kreisjugendwartin. Aber Corona sagte dazu wieder einmal nein.

So fand die Jugendvollversammlung der Waldeck-Frankenberger Sportjugend am Samstag erstmals nur als Videokonferenz statt und der neue Vorstand wurde für weitere drei Jahre per Mausklick mit Hilfe eine App gewählt. Für einen technisch ungestörten Ablauf sorgte vor allem Ronny Schulz, Referent der Sportjugend Nordhessen, der wie ein Regisseur den Ablauf steuerte.

„Eine entsprechende Würdigung für Gerhard Gottmann wird nachgeholt, wenn wir wieder zusammenkommen dürfen“, versprach der Sportkreisvorsitzende Uwe Steuber.

Doch diese kühle Art der Begegnung via Bildschirm hat zumindest einen Vorteil: Keine Hin- und Rückfahrt. Dadurch schaffte es die Veranstaltung vermutlich auf eine höhere Teilnehmerzahl. Rund 50 schalteten sich zu, darunter etwa 40 wahlberechtigte Vereinsvertreter aber auch die Sportjugendwarte von anderen nordhessischen Landkreisen und die Vorstandsmitglieder der hessischen Sportjugend mit der Vorsitzenden Juliane Kuhlmann und Hauke Jürgens.

Als neue Jugendsprecher/innen wollen Anna Hochbein, Lea-Fabiene Hartert, Freya Lotz, Laura de Eira, Jaron Schultze, Urs Fischhaupt, Jonas Dirk Kann und Jonas Wiesemann die Vorstandsarbeit beleben. Sylvia Kuhnhenn und Maximilian Geitz agieren als Beisitzer/in in dem Führungsgremium mit. Das Juniorteam bilden Noora Alamsoud und Leo Schoepgens und Patrick Schultze. Ein Lob für die neugewählte Riege zollte Hauke Jürgens: „Respekt, ihr seid mit 13 Leuten im Vorstand hessenweit ganz weit vorne.“

Neue Jugendordnung erarbeitet

Geise und Gottmann stellten auch die Kernpunkte der neuen Jugendordnung vor, die sie gemeinsam ausgearbeitet haben, die aber noch vom Sportkreistag bestätigt werden muss. Dazu zählt unter anderem auch das Thema „Kindeswohl“ und eine weitere Öffnung für die Mitarbeit, so hat jeder die Möglichkeit, sich bei der Sportjugend zu engagieren, auch wenn er kein Amt inne hat. Schriftlich verankert wurde auch, dass eine Jugendvollversammlung über das Internet stattfinden darf.

Der Ausbau der Online-Präsentation sei ebenfalls ein wichtiges Ziel, betonte Geise. „Wir wollen die jungen Leute besser erreichen und das kriegt man am besten über die Sozialen Netzwerke hin.“ Mit einer besseren Vernetzung und den Aufbau von eignen digitalen Kanälen sollen Projekte und Termine eine weitere Verbreitung finden. Dieser Aufgabe will sich vor allem Maximilian Geitz widmen.

Planen ist in Pandemie-Zeiten ein Glücksspiel. Dennoch möchte die Sportjugend dem Virus trotzen und setzt sich Termine. Da ist das Seminar „Kinder und Jugendliche stark machen“, dass schon im Februar stattfinden sollte, und nun am 24. April oder am 19. Juni vorgesehen ist. Auch eine „Lizenzausbildung“ solle im Herbst stattfinden, betonte Gottmann. Der Zuschuss dafür sei schon in Aussicht gestellt worden, aber die jeweiligen Corona-Zahlen würden erneut darüber entscheiden, ob diese Veranstaltung stattfinden könne. „Diese Ausbildung kann man nicht über das Internet anbieten.“

Inzell-Fahrt soll stattfinden

Das ist bei der traditionellen Fahrt nach Inzell nicht anders. Nachdem sie im vergangnen Jahr ausfallen musste, nimmt die Sportjugend in diesem Jahr einen neuen Anlauf. Vom 17. bis 24. Juli wollen sie wieder in Bayern eine unterhaltsame und sportliche Zeit verbringen „Das Camp ist gebucht auch Anmeldungen nehme wir schon entgegen und wir werden natürlich ein Hygienkonzept ausarbeiten“, sagte Geise.

Ronny Schulz wies daraufhin, wie wichtig es sei, Kooperation und Projekte mit den anderen hessischen Sportjugenden einzugehen. „Wir werden uns hier deutlich mehr integrieren als wir es bisher geschafft haben“, versprach Geise.

Vor allem wegen der gestiegenen digitalen Aufgaben in Pandemiezeiten fand Matthias Schäfer, Leiter des Fachdienstes Sport und Jugendarbeit beim Landkreis, passende Worte für die Arbeit des Vorstands: „Mit neuem Team in eine neue Ära starten.“ (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare