Tennis: TC88-Herren warten weiter auf Verbandsligapunkte

Sachsenhausen 2:4 – nur Marcel Göttlicher kann lachen

Marcel Göttlicher, Tennisspieler des TC Sachsenhausen, schlägt den Ball mit der Rückhand.
+
Ein Nachrücker, der Geschichte schrieb: Ausgerechnet Marcel Göttlicher, der als Ersatzmann ins Team kam, verbuchte den ersten Verbandsliga-Einzelsieg der Tennismänner des TC Sachsenhausen.

Auch der vierte Sachsenhäuser Auftritt in der Verbandsliga blieb punktlos – die Männer des TC verloren gegen den bis dato auch erst einmal siegreichen TC Eschersheim zu Hause mit 2:4 – was aber nicht daran lag, dass erstmals ein ersatzspieler gebraucht wurde.

TC 88 Sachsenhausen – TC Eschersheim 2:4. Erstmals seit drei Jahren mussten die Sachsenhäuser auf einen Stammspieler verzichten: Steven Seidler konnte aufgrund einer starken Erkältung nicht antreten, für ihn sprang Nachwuchstalent Marcel Göttlicher aus der zweiten Mannschaft ein.

An Position vier spielend sorgte er für die erste Überraschung des Tages, als er sein erstes Einzel in der Verbandsliga in drei Sätzen mit 6:1 0:6 und 11:9 gegen Woojin Shin aus Eschersheim gewann. Es war obendrein das erste gewonnene Einzel des TC 88 in dessen Verbandsligageschichte. Gleichzeitig spielte

André Dämmer gegen Adrian Nielsen ebenfalls ein hochklassiges Match. Nach gewonnenem ersten Satz (6:4) hatte Dämmer beim Stand von 6:5 bereits Matchball bei eigenem Service, konnte diesen aber nicht nutzen und verlor schließlich den Satz mit 6:7 im Tiebreak. Der Match-Tiebreak ging dann mit 10:2 klar an seinen Gegner.

Steffen Henckel hatte gegen Dan Balon keine Chance auf einen Einzelerfolg, verlor gegen den sehr sicher und druckvoll spielenden Eschersheim 0:6, 1:6. Mannschaftsführer Jeremias Tent – durch Seidlers Ausfall an Position drei – verlor trotz schneller 3:0-Führung Satz eins mit 5:7 gegen Jan Hajtmanek. Der ließ sich im zweiten Durchgang nicht mehr von seiner Linie abbringen und gewann 6:2.

Erst das letzte Doppel zerstört Sachsenhausens Hoffnungen

1:3 nach den Einzeln – bestenfalls ein Unentschieden war für den TC88 noch drin. In den Doppeln keimte Hoffnung auf, als Henckel/Tent, die früher in der Jugend oft zusammenspielten, sich gegen Balon/Shin auf ihre alten gemeinsamen Stärken verlassen konnten. 6:3, 6:3. Doch noch ein Punkt drin für Sachsenhausen?

Nein. Denn für Dämmer/Göttlicher wurde es gegen Nielsen/Hajtmanek wie im Vorfeld erwartet sehr schwer: Nach 2:6 und 1:4 kämpften sich die Sachsenhäuser noch einmal heran und gewannen den zweiten Satz mit 7:6. In einem sehr spannenden Match-Tiebreak starteten Dämmer/Göttlicher schlecht, lagen schnell mit 1:4 hinten. Das TC-Duo zeigte große Moral, hatte bei 8:7 einen Matchball, vergab diesen aber und musste sich letztlich 9:11 beugen.

Nun bleiben den Sachsenhäusern noch zwei Saisonspiele gegen alte Bekannte aus der vorherigen Saison, um doch noch zu punkten. Zunächst geht es am Sonntag geht nach Zeppelinheim.  

Die Frauen des TV Odershausen waren in der Verbandsliga diesmal nicht im Einsatz. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare