Tennis-Gruppenliga:

Ohne Landau reicht es nicht

- Korbach (r). Erste Saisonniederlage der Tennis-Damen des TV Odershausen: Im Spitzenspiel ihrer Gruppenliga unterlagen sie ohne ihre Nummer zwei dem alten Rivalen TuSpo Guxhagen. Sie gehen als Dritter in die Pause. Einkalkulierte Niederlagen quittierten die Vierer-Teams des TC Blau-Weiß Frankenberg mit 2:12 gegen Spitzenreiter RW Fulda und der MSG Allendorf/Battenberg. Der Aufsteiger war beim Rangzweiten in Limburg chancenlos.

6er-Teams Odershausen – Guxhagen 7:14. Ohne Melanie Landau reichte es im Spitzenspiel nicht für die Gastgeberinnen. Aber sie grämen sich deshalb nicht, denn das Saisonziel Klassenerhalt ist längst erreicht. Weiter ungeschlagen im Einzel ist Christine Vaupel. Die Nummer eins des TVO setzte sich in einem hochklassigen Match gegen Kim Schröder in zwei Sätzen durch. Dagegen konnte die auf die Position 2 vorgerückte Katharina Jacobs nach einem guten Spiel mit sehenswerten Ballwechseln ihrer Gegnerin Alina Geher zum 6:2, 6:2 nur gratulieren. Katrin Vaupel musste sich nach spannendem Spiel Nadine Nebe in drei Sätzen geschlagen geben. Knapp auch die Niederlage von Petra Jacobs: Zwar ging es für sie gegen Steffi Frommann fast immer über Einstand, zum Sieg reichte es aber nicht.Elke Vaupel war diesmal chancenlos. Nur ein Ehrenpunkt war ihr gegen Claudia Klippert vergönnt. Dafür machte Ersatzspielerin Theresa Engels ihre Sache richtig gut. Mit druckvollem Spiel und sicheren Bällen holte sie mit 6:2, 6:3 zwei weitere Einzelpunkte zum 4:8-Zwischenstand. Mit drei Erfolgen im Doppel hätte der TVO das Blatt noch wenden können, aber taktische Änderungen brachten nicht die erhofften Punkte. Nach dem schnellen Verlust des ersten Doppels durch K. Vaupel/P. Jacobs war die Niederlage besiegelt. Daran änderte das 6:0, 6:0 von C. Vaupel/Engels nichts, zumal K. Jacobs/E. Vaupel gegen Frommann/Cl. Klippert ebenfalls in zwei Sätzen verloren.

4er-Teams Limburg – Allendorf/Battenberg 14:0. In seiner erst zweiten ausgetragenen Begegnung der Runde konnte das Team aus dem Oberen Edertal gegen durchweg höher eingestufte Gegenspielerinnen nichts erreichen. Die drei Spiele, die Laura Inacker im Spitzeneinzel gewann, waren das höchste der Gefühle. Kathrin Schmidt und Lisa Wickenhöfer konnten noch das „zu Null“ abwenden, was Lisa Dreher nicht gelang.Ein freundlicheres Bild bot das erste Doppel: Inacker/Schmidt kämpften gegen Britta Halm/Jennifer Grolig im zweiten Satz mit großem Einsatz, ehe sie doch mit 5:7 unterlagen. Mehr Chancen können sich die Neulinge vielleicht in ihrer nächsten Begegnung ausrechnen. Am 13. August bestreiten sie das Nachholspiel in Ebersburg.

Frankenberg – Fulda 2:12. Carola Eisenblätter erweist sich immer mehr als echte Verstärkung für die Blau-Weiß-Damen. Zwar war ihr Erfolg in der Begegnung gegen den Spitzenreiter nur Kosmetik, aber womöglich wird sie nach der Sommerpause richtig wertvoll, wenn die Aufsteiger auf Teams aus der unteren Tabellenhälfte treffen.Carola Eisenblätter setzte sich an Position 4 gegen die drei Leistungsklassen höher eingestufte Kristina Raab in drei Sätzen durch. Nach Niederlage im ersten brach sie die Gegenwehr der Fuldaeri im zweiten mit 7:5, um dann ihre Punkte mit 6:1 einzufahren. Die Teamkolleginnen kamen dagegen überhaupt nicht klar. Weder Romina Holler noch Sarah Ott und die erstmals aufgebotene Janine Amend holten gegen höher eingestufte Gegenerinnen ein Spiel. In den Doppeln hatten Eisenblätter/Holler und Ott/Amend zwar jeweils mehr zu bestellen, aber zu einem weiteren Satzgewinn reichte es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare