Erster Tag des hoch karätig besetzten Turniers in Bad Wildungen  

Reiten: Erds Pech am letzten Hindernis

In der zweitschwersten Prüfung als Achter platziert: Lutz Ricken (Bad Wildungen) auf Emilio. Foto: bb

Bad Wildungen. Die große Hitze stellte Pferde und Reiter zum Auftakt des Bad Wildunger Reitturniers vor große Herausforderungen. Guten und spannenden Sport gab es am Talquellenweg dennoch zu sehen.

Bei der höchsten Prüfung des Freitags, ein Springen der Klasse M**, die in zwei Abteilungen ausgetragen wurde, sicherten sich Heino Möller (Borken) und Vereinskamerad Frank Plock die Siege. Möller verwies in der ersten Abteilung mit knapp 1,5 Sekunden Vorsprung Lokalmatador Daniel Erd auf Rang zwei, gefolgt von Frank Plock.

Mit einem fehlerfreien Umlauf erreichte Wulfdietrich Rosenow (Bad Arolsen) mit Vis a Vis einen prima sechsten Rang. Der für den Gastgeberverein startende Lutz Ricken platzierte sich auf Wallach Hof Schretstakens The Rock auf Rang sieben. In der zweiten Abteilung erreichte der Sachsenhäuser Cord Gautier auf seinem Hengst Gamiro ebenfalls Rang siebent. Insgesamt gingen 48 Teilnehmer in dieser Prüfung an den Start.

Mehr als 70 Starter am Mittag

Mehr als 70 Starter waren im M*-Springen am Mittag am Start, das in gleich drei Abteilungen geteilt wurde. Zweimal trug sich der Borkener Frank Plock in die Siegerliste ein. Mit seiner Stute Dalucia siegte er in der zweiten und mit dem erfahrenen 18-jährigen Wallach Lexus in der dritten Abteilung. Pech hatte Daniel Erd. Mit Wallach Obelix du Chene war er bis zum letzten Hindernis in schneller Zeit fehlerfrei unterwegs, dann baute das Paar einen Klotz, der den sicheren zweiten Platz kostete. Immerhin konnte sich Lutz Ricken platzieren, er erreichte mit Emilio Rang acht. Die erste Abteilung der Prüfung gewann Söhnke Wenzel (Göttingen) mit Clearrado. Der Twister Markus Friedel (Nethegau-Brakel) wurde mit seinem erst sechsjährigen Wallach Chief Inspector Dritter

Gute Platzierungen erreichten heimische Reiter in der drei frühen Springpferdeprüfungen der Klassen A, L und M. In der Klasse A**. Markus Friedel mit Quindretto und die Vöhlerin Carolin Tassius-Diederich mit Florida Keys kamen gleichauf mit der Wertnote 7,9 auf Rang zwei. In der Klasse M* platzierte sich der Diemelseer Markus Engelhardt (RFV Altenatal) am besten. Zuvor in der L-Prüfung schon Vierter und Sechster, wurde er beim Sieg von Alexander Ernst (Ruttershausen), mit seiner Stute Nerrada Dritter.

An diesem Samstag geht es mit sechs Prüfungen darunter einer Punktespringprüfung der Klasse S* mit Joker in Bad Wildungen weiter. Live lässt sich das Turnier im Internet unter dieser Adresse verfolgen. (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare